Vaginaler Ausfluss. Frau sitzt auf der Toilette

Vaginaler Ausfluss ist flüssig, schleimig, transparent und riecht nicht stark. Das ist auch während deiner Schwangerschaft nicht anders. Du wirst jedoch feststellen, dass dein Ausfluss viel stärker und wässriger ist, als du es gewohnt bist. Was sagen Farbe und Konsistenz deines Ausflusses über deine Schwangerschaft aus?

Was ist vaginaler Ausfluss?

Vaginaler Ausfluss ist völlig normal und gesund. In deiner Gebärmutter und den Zellen deiner Vagina wird Schleim produziert. Dieser verlässt deine Vagina als Ausfluss.

Damit sorgt der Ausfluss dafür, dass deine Vagina vor Keimen geschützt-, und sauber gehalten wird. Vaginaler Ausfluss verändert sich aufgrund von hormonellen Schwankungen – wie zum Beispiel in einer Schwangerschaft. Häufig wird er dann auch Weißfluss genannt.

Gerade in der Schwangerschaft ist es normal Ausfluss zu haben. Auch, wenn er ein wenig sauer riecht, ist das kein Grund zur Sorge. Allerdings solltest du immer deinen Frauenarzt kontaktieren, wenn dein Ausfluss zu stark säuerlich riecht, oder du andere Beschwerden wie Juckreiz, Brennen oder Fieber hast. Denn dann kann eine Infektion, ein Vaginalpilz oder eine sexuell übertragbare Krankheit dahinterstecken.

Weißer Ausfluss nach der Befruchtung

Kurze Zeit nach der Befruchtung der Eizelle wirst du feststellen, dass dein Körper viel mehr Weißfluss produziert. Wenn sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutterwand einnistet, kannst du etwas Blut verlieren. Dies kann dazu führen, dass der Ausfluss vorübergehend etwas rosaner oder bräunlicher aussieht. Auch kann der Ausfluss ein erstes Anzeichen für eine Schwangerschaft sein.

Häufiger Ausfluss während der Schwangerschaft

Mit Voranschreiten der Schwangerschaft vermehrt sich der vaginale Ausfluss. Zudem wird er mit zunehmendem Schwangerschaftsmonat wässriger. Das ist natürlich und kein Grund zur Sorge.

Die Ursache für den vermehrten Ausfluss während deiner Schwangerschaft ist das Hormon Östrogen. Es bewirkt, dass die Durchblutung der Scheidenschleimhaut angeregt wird. Sowohl die Drüsen des Gebärmutterhalses, als auch an der Innenseite der kleinen Schamlippen sind aktiver. Daher wird mehr Sekret produziert. So wird der Geburtskanal vor möglichen Infektionen geschützt.

Wie erkenne ich den Unterschied zwischen Fruchtwasser und Ausfluss?

Gegen Ende deiner Schwangerschaft kann es sein, dass du sehr viel wässrigen Ausfluss hast. Zu diesem Zeitpunkt solltest du auf einen möglichen Fruchtwasserverlust achten. Leider kann es sehr schwierig sein den Unterschied zu erkennen. Darum haben wir für dich die wichtigsten Merkmale aufgeführt:

Solltest du dir immer noch unsicher sein, ob es sich bei dir um Fruchtwasser oder Ausfluss handelt, kannst du dir in der Apotheke pH-Teststreifen besorgen. Der Normalwert für Ausfluss liegt bei einem pH-Wert von ca. 4.0 bis 4.5. Fruchtwasser hingegen hat einen pH-Wert von 7 aufwärts.

Bei welchem Ausfluss sollte ich zum Arzt?

Wenn du zum ersten Mal unter Beschwerden durch eine mögliche Pilzinfektion leidest, solltest du immer zuerst zu deinem Frauenarzt gehen. Dieser kann ausschließen, dass es sich um eine andere Erkrankung handelt.
Weiterhin solltest du darauf achten, welche Farbe und Konsistenz dein Ausfluss hat. Denn auch hier musst du manchmal deinen Frauenarzt aufsuchen.

Weißer, krümeliger Ausfluss

Wenn dein Ausfluss weiß und krümelig ist, hast du wahrscheinlich eine vaginale Hefepilzinfektion. Weitere Symptome sind Juckreiz und ein brennender Schmerz im Bereich der Vagina. Dadurch kann deine Scheide rot und gereizt sein. Du kannst auch Schmerzen beim Urinieren und beim Sex spüren.

Eine vaginale Hefepilzinfektion geht oft von selbst wieder weg. Wenn du allerdings unter Schmerzen leidest, kann dir dein Frauenarzt ein geeignetes Medikament verschreiben. Eine weitere Möglichkeit ist, dir in der Apotheke ein Anti-Pilz-Präparat ohne Rezept zu kaufen. Wichtig ist hierbei deinen Apotheker auf deine Schwangerschaft hinzuweisen, damit er dir das richtige Medikament geben kann.

Dickflüssiger Ausfluss

Dein Weißfluss ist in deiner Schwangerschaft wässrig und dünnflüssig. Wenn er allerdings dickflüssig und etwas körnig ist, solltest du deinen Frauenarzt aufsuchen. Dies könnte auf eine mögliche Pilzinfektion hinweisen.

Stark riechender Ausfluss

Eingetrockneter Weißfluss kann leicht säuerlich riechen. Sollte er jedoch einen unangenehmen, stechenden Geruch haben, ist dies meistens ein Anzeichen für eine Infektion oder eine Geschlechtskrankheit. Wende dich daher an deinen Frauenarzt.

Blut im Ausfluss

Viele Frauen haben während der Schwangerschaft etwas vaginalen Blutverlust. Das ist oft harmlos. Es kann aber auch ein Anzeichen für etwas Ernsteres sein. Falls du Blut in deinem Ausfluss bemerkst, kontaktiere deinen Frauenarzt.

Farbe und Bedeutung des vaginalen Ausflusses

Brauner Ausfluss

Brauner Ausfluss während der Schwangerschaft ist normalerweise harmlos. Oft färbt sich der Ausfluss durch eine kleine Menge an altem Blut bräunlich. Unter anderem kann dies bei der Einnistungsblutung passieren.

Ein hellbrauner Ausfluss deutet darauf hin, dass nur eine geringe Menge Blut in deinem Ausfluss ist. In der Regel stoppt der hellbraune Ausfluss innerhalb einiger Tage wieder von selbst.

Solltest du allerdings dunkelbraunen Ausfluss haben, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass du etwas mehr Blut als „normal“ verlierst. Das solltest du definitiv immer von deinem Frauenarzt abklären lassen. Falls der bräunliche Ausfluss mehrere Tage anhält und andere Beschwerden hinzukommen, ist ein Besuch bei deinem Frauenarzt erforderlich.

Gelber Ausfluss

Eingetrockneter Ausfluss kann sich leicht gelblich verfärben und etwas säuerlich riechen. Eine intensiv gelbe Farbe des Ausflusses kann im Zusammenhang mit anderen Beschwerden auf eine Infektion oder eine Geschlechtskrankheit hinweisen. Dies sollte von deinem Frauenarzt untersucht werden.

Grüner Ausfluss

Grüner Ausfluss wird fast immer durch eine Infektion oder Geschlechtskrankheit verursacht. Bespreche dies am besten mit deinem Frauenarzt.

Rosa Ausfluss

In den meisten Fällen ist rosa Ausfluss nichts Ungewöhnliches. Die rosane Verfärbung entsteht durch etwas Blut, dass sich mit dem Ausfluss vermischt hat. Während der Schwangerschaft kann rosa Ausfluss eine Konsequenz einer Einnistungsblutung sein. Ist dein Ausfluss allerdings über einen längeren Zeitraum rosa oder wird von Symptomen begleitet? Dann ist es ratsam, deinen Frauenarzt zu kontaktieren.

Was kann ich gegen Ausfluss während der Schwangerschaft tun?

Leider kann man gegen Ausfluss während der Schwangerschaft nicht viel tun. Solltest du den Ausfluss als unangenehm empfinden, können dir unsere Tipps ein wenig helfen:

  • Verwende unparfümierte Slipeinlagen oder Binden: Einige Slipeinlagen oder Binden enthalten Parfüm. Manche Frauen reagieren darauf empfindlich, was zu Juckreiz führen kann. Verwende daher unparfümierte und luftdurchlässige Slipeinlage oder Binden, um Juckreiz zu vermeiden.
  • Trage Baumwollunterwäsche: Synthetische Unterwäsche ist, im Gegensatz zu Baumwolle, nicht atmungsaktiv und lässt dich schneller schwitzen. Dies ist ein guter Nährboden für Bakterien und kann zu Pilzinfektionen führen. Daher solltest du, falls du eine Hefepilzinfektion hast, atmungsaktive Baumwollunterwäsche bevorzugen.
  • Sei beim Waschen deiner Vagina vorsichtig: Wasche deine Scheide am besten nur mit Wasser. Solltest du auf Duschgel nicht verzichten wollen, achte auf pH-neutrale Duschgele. Anders kann es passieren, dass du den pH-Haushalt deiner Vagina störst und du anfälliger für vaginale Hefepilzinfektionen wirst.
  • Verwende keine Scheidenspülung: Es gibt verschiedene Vaginalspülungen und Deodorants auf dem Markt. Wenn du diese verwendest, kann der Säuregehalt deiner Vagina gestört werden. Daher schaden sie deiner Scheide oftmals mehr, als sie ihr nützen.
  • Verwende beim Sex Gleitgel: Wenn du gerade eine Pilzinfektion hinter dir hast, ist deine Vagina noch empfindlich und gereizt. Warte daher so lange mit dem Sex, bis sich deine Vagina wieder erholt hat. Sex mit gereizten Schleimhäuten ist oft sehr unangenehm. Damit es nicht so weh tut, kannst du auch ein (neutrales) Gleitmittel beim Sex verwenden.