Schwangerschaftsmüdigkiet: Schwangere sitzt auf der Couch und gähnt

Seitdem du schwanger bist, kannst du dich vor Müdigkeit kaum noch auf den Beinen halten? Am liebsten würdest du den ganzen Tag im Bett liegen bleiben und schlafen? Aber warum ist das so und was hat die Müdigkeit mit deiner Schwangerschaft zu tun?

Müdigkeit in der Schwangerschaft

Im Allgemeinen ist die Müdigkeit im ersten Schwangerschaftsdrittel besonders stark. Im zweiten Trimester erleben viele schwangere Frauen ein vorübergehendes Hoch, was sich aber im letzten Trimester in ein Tief verwandelt. Kurz vor der Geburt kann es sein, dass du dich energielos fühlst und am liebsten nur noch schlafen würdest- wenn du denn könntest.

Natürlich trifft das nicht auf alle Schwangeren zu. Es kann auch sein, dass du die komplette Schwangerschaft müde bist oder neun Monate lang Energie für 10 hast.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Ursachen für Müdigkeit in der Schwangerschaft

Obwohl es kaum wissenschaftliche Beweise dafür gibt, gibt es viele Erklärungen für Müdigkeit während der Schwangerschaft. Und wenn man all diese Erklärungen zusammenzählt, ist es durchaus verständlich, dass man in der Schwangerschaft unter Müdigkeit leidet.

Hormonelle Veränderungen

Für die Müdigkeit in der Schwangerschaft ist vor allen Dingen das Schwangerschaftshormon Progesteron einer der Hauptverantwortlichen. Der enorme Anstieg des Progesteronspiegels sorgt dafür, dass du dich schläfrig fühlst.

Dein Körper arbeitet für zwei

Während der Schwangerschaft hat dein Körper eine Menge zusätzlicher Arbeit zu leisten. In den ersten Wochen wird ein ganzes System für dein Baby aufgebaut. Nicht nur die Plazenta ist ein Teil des großen Ganzen. Dein Körper produziert auch zusätzliches Blut und Fruchtwasser.

Auch das Wachstum deines Babys kann deinen Körper Kraft kosten. In der Schwangerschaft beschleunigt sich dein Stoffwechsel, während dein Zuckerspiegel und dein Blutdruck sinken. Das macht müde.

Andere Schwangerschaftssymptome

Müdigkeit ist leider nicht das einzige Schwangerschaftssymptom, unter dem du während der Schwangerschaft leiden kannst. Übelkeit, Wassereinlagerungen, Rückenschmerzen und Sodbrennen sind nur einige der Beschwerden, unter denen du in der Schwangerschaft leiden kannst. All diese Nebenwirkungen der Schwangerschaft kosten deinen Körper viel Energie, sowohl psychisch als auch physisch.

Achterbahn der Gefühle

Wenn du schwanger bist, erlebst du oft eine Achterbahn der Gefühle. Bedingt durch die Schwangerschaftshormone, kannst du emotional weniger stabil als vor deiner Schwangerschaft sein. Außerdem kann es sein, dass du dir Sorgen über die Zukunft machst oder schlechter schläfst als sonst. Das alles trägt nicht zur Entspannung bei.

Schlechte Nachtruhe

Eigentlich müsstest du vor lauter Müdigkeit wie ein Murmeltier schlafen können. Aber die Wirklichkeit sieht leider anders aus. Jedes Mal, wenn du gerade eingeschlafen bist, musst du wieder auf die Toilette. Oder du findest aufgrund des Babybauchs keine richtig bequeme Schlafposition.

Zu viel im Kopf

Du bist nicht nur schwanger, sondern durch deine Schwangerschaft kann es sein, dass dein Leben auf den Kopf gestellt wurde. Immerhin hast du jetzt eine Menge zu regeln, bis dein Baby zur Welt kommt. Allein die ganzen Vorbereitungen. Angefangen beim wann du was wo beantragst, bis hin zur Erstausstattung und die Suche nach dem Babynamen. All das kann dich viel Energie kosten und müde machen.

Was kannst du gegen Müdigkeit tun?

Leider kannst du die Müdigkeit in der Schwangerschaft nicht verhindern. Aber mit ein paar Tipps kannst du vielleicht etwas besser lernen mit ihr umzugehen.

  • Höre auf deinen Körper: Bist du müde? Dann ruhe dich aus. Betrachte die Müdigkeit als ein Signal deines Körpers: du brauchst offensichtlich mehr Schlaf. Versuche daher früher ins Bett zu gehen oder zwischendurch ein Nickerchen zu machen.
  • Ernähre dich gesund und trinke ausreichend: Müdigkeit ist ein Zeichen dafür, dass du mehr Energie brauchst. Regelmäßiges, gesundes Essen und ausreichendes Trinken sind die Basis, um schnell neue Energie zu bekommen. Allerdings solltest du auf gesundes Essen achten. Süßigkeiten, koffeinhaltige Getränke oder Kaffee sorgen nur für einen kurzen Energieschub, der dann aber ein umso größeres Energietief nach sich zieht.
  • Passe dein Leben an: Während der Schwangerschaft wirst du womöglich weniger Energie haben als vorher. Deshalb solltest du dich daran anpassen. Versuche deinen Terminkalender nicht zu voll zu stopfen. Vielleicht triffst du dich etwas seltener mit deinen Freunden, oder arbeitest ein paar Stunden weniger? Auch, wenn du es eigentlich nicht willst – gerade jetzt solltest du andere um Hilfe bitten und diese auch annehmen.
  • Bewege dich viel: Auch, wenn dein Sofa noch so bequem ist – versuche dich viel zu bewegen. Stehe zwischendurch auf, gehe spazieren, fahre Rad oder geh schwimmen. Durch Bewegung fühlt man sich oft besser in der eigenen Haut. Außerdem kann dir Bewegung dabei helfen, dass du besser schläfst und am nächsten Tag mehr Energie hast.
  • Schlafe ausreichend Versuche etwas mehr Schlaf zu bekommen. Ein zusätzliches Nickerchen kann dabei helfen, wieder mehr Energie zu bekommen. Selbst, wenn du nicht schlafen kannst, kann es dir helfen, wenn du dich mit geschlossenen Augen hinlegst und dich entspannst.
  • Mache es dir in deinem Bett gemütlich: Je größer dein Babybauch wird, desto schwieriger kann es sein, eine geeignete Schlafposition zu finden. Ein Stillkissen oder andere Kissen können dir helfen bequemer zu liegen. Auch solltest du darauf achten, dass du auf deiner linken Seite schläfst, damit deine Organe und dein Baby gut durchblutet werden.
  • Bei niedrigem Blutdruck: Wenn du unter niedrigem Blutdruck leidest, können dir Wechselduschen helfen.
  • Eisenmangel: Es kann sein, dass du in deiner Schwangerschaft einen Eisenmangel hast. Dann ist es eine logische Folge, dass du dich müde und ausgelaugt fühlst. Wenn du einen Eisenmangel hast, solltest du darauf achten, Lebensmittel zu essen, die viel Eisen enthalten. Eisenpräparate solltest du niemals eigenmächtig einnehmen, sondern nur, wenn dein Frauenarzt dir diese empfiehlt.