Eisenmangel:schwangere liegt auf der Couch und schläft

Wenn du schwanger bist, ist dein Eisenbedarf wesentlich höher als sonst. Solltest du diesen nicht durch gesunde Nahrung decken können, kann es auch für dein Baby gefährlich werden. Aber welche Folgen kann Eisenmangel haben und wie erkennst du ihn?

Wofür braucht man Eisen

Eisen ist für deinen Körper ein wichtiges Spurenelement, welches sicherstellt, dass der Sauerstoff durch deinen Körper transportiert werden kann. Weiterhin ist Eisen dafür zuständig, dass rote Blutkörperchen gebildet werden.

Da du, wenn du schwanger bist, einen weiteren Menschen mitversorgst, steigt dein Eisenbedarf. Aber nicht nur dein Baby, sondern auch die wachsende Gebärmutter und die Plazenta benötigen Eisen. Normalerweise reicht eine gesunde und ausgewogene Ernährung, um einen Eisenmangel zu vermeiden. Dennoch leiden circa ein Drittel aller Schwangeren unter Eisenmangel.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Symptome Eisenmangel

Vielleicht fragst du dich, wie du einen Eisenmangel feststellen kannst. Wir haben die wichtigsten Symptome zusammengefasst:

  • Haarausfall
  • Müdigkeit
  • Blässe
  • Konzentrationsschwäche
  • Höhere Infektanfälligkeit
  • Eingerissene Mundwinkel
  • Brüchige Fingernägel
  • Kopfschmerzen
  • Blutarmut

Folgen von Eisenmangel

Bei einem extremen Mangel an Eisen kann eine Anämie, eine so genannte Blutarmut entstehen, da sich ohne Eisen im Körper keine ausreichenden Blutzellen bilden können. Weiterhin kann es bei einem Eisenmangel passieren, dass sich ein Thyroidmangel bildet. Das Schilddrüsenhormon ist vor allem Dingen im ersten Trimester dafür zuständig, dass sich das Gehirn deines Babys gut entwickeln kann. Ab dem zweiten Trimester bildet dein Baby eine eigene Schilddrüse.

In einer Studie des Saint-Pierre University Hospital in Brüssels wurde weiterhin herausgefunden, dass ein Eisenmangel bei Schwangeren auch dazu führen kann, dass die Schilddrüsenhormone angegriffen und reduziert werden.

Während der Schwangerschaft kann Eisenmangel zu schweren Komplikationen für dich und dein Baby führen. Es kann vorkommen, dass das Geburtsgewicht deines Babys niedriger ist als der Durchschnitt. Im schlimmsten Fall kann Eisenmangel zu einer Früh– oder Fehlgeburt führen.

Wie viel Eisen braucht man?

In der Schwangerschaft solltest du zirka 30 Milligramm Eisen pro Tag zu dir nehmen. Normalerweise ist dein Eisenbedarf in der ersten Schwangerschaftshälfte noch nicht erhöht und kann durch gesunde Ernährung abgedeckt werden. In der zweiten Hälfe der Schwangerschaft benötigst du als Schwangere mehr Eisen.

In Einzelfällen kann dieser erhöhte Bedarf durch Einnahme von Eisenpräparaten ausgeglichen werden. Auch wenn du stillst ist dein Eisenbedarf erhöht und steigt auf 20 Milligramm pro Tag.

In welchen Lebensmitteln steckt Eisen?

Durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung kannst du einem Eisenmangel vorbeugen. Eisen befindet sich vor allem in:

  • Fleisch
  • Nüssen
  • Hülsenfrüchten
  • getrockneten Früchten
  • Soja – oder Tofuprodukten
  • Gemüse wie Spinat, rote Beete, Brokkoli, Grünkohl
  • Vollkornprodukten

Die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung wird stimuliert, wenn man es gleichzeitig mit Vitamin C zum Beispiel aus Obst zu sich nimmt. Kaffee, Tee und Milchprodukte hingegen hemmen die Aufnahme von Eisen. Es ist daher besser, diese Getränke zwischen den Mahlzeiten zu trinken.