Eine schwangere Frau sitzt auf dem Badewannenrand und rasiert sich die Beine.

Je größer dein Babybauch in der Schwangerschaft wird, desto mehr musst du dich verbiegen, um lästige Haare zu entfernen. Aber ist das Rasieren in der Schwangerschaft, besonders im Intimbereich problemlos möglich? Und wie rasiert man mit Babybauch?

Haarentfernung in der Schwangerschaft

Das Haarwachstum in der Schwangerschaft wird von Hormonen gesteuert. Besonders das Schwangerschaftshormon Östrogen sorgt dafür, dass deine Haare schneller wachsen. Es ist zum Beispiel nicht ungewöhnlich, dass in der Schwangerschaft Haare an Stellen wachsen, an denen du es nicht gewohnt bist. Zum Beispiel auf den Brüsten oder auf dem Babybauch. Aber auch die Haare an den Beinen und im Intimbereich wachsen schneller. Das kann besonders gegen Ende der Schwangerschaft lästig werden, wenn du dich rasieren möchtest und der Babybauch im Weg ist.

Aber keine Sorge, wenn sich dein Hormonhaushalt nach der Geburt wieder einpendelt, normalisiert sich auch dein Haarwachstum wieder.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Rasieren in der Schwangerschaft

Wenn du dich in der Schwangerschaft rasieren möchtest, kannst du das natürlich tun. Du solltest allerdings einiges beachten:

  • Nutze neue Klingen: Wenn du dich in der Schwangerschaft rasieren möchtest, solltest du auf jeden Fall frische Klingen verwenden. Dadurch verringerst du die Verletzungsgefahr.
  • Die richtige Richtung: Rasiere die Haare, besonders im Intimbereich, immer in Wuchsrichtung. So werden Hautreizungen vermeiden.
  • Rasiere dich im Sitzen: Besonders gegen Ende der Schwangerschaft, ist dein Babybauch im Weg. Du kannst dir das Rasieren erleichtern, indem du dich auf einem Hocker rasierst oder ein Bein auf den Badewannenrand stellst. So ist auch der Babybauch nicht mehr so ein Hindernis.
  • Benutze geeignete Produkte: Achte darauf, dass dein Rasierschaum oder -gel für den Intimbereich geeignet ist. . Am besten greifst du auf pH-neutrale Produkte zurück. Außerdem solltest du darauf achten, dass die Produkte nicht in deine Vagina gelangen. Denn dort könnten sie die Schleimhaut angreifen.

Intimrasur in der Schwangerschaft

Wenn du dich während der Schwangerschaft im Intimbereich rasieren möchtest, ist das kein Problem. Nimm dir dazu allerdings Zeit und mache daraus zum Beispiel einen entspannten Wohlfühlabend.

Damit es mit der Intimfrisur in der Schwangerschaft problemlos klappt, haben wir einige Rasiertipps für dich:

  • Nutze einen Spiegel: Besonders im dritten Trimester kannst du deinen Intimbereich nur noch erahnen. Um beim Rasieren einen Überblick zu behalten, kannst du deshalb einen Spiegel nutzen. Platziere ihn einfach so, dass du alles im Blick hast.
  • Frage deinen Partner: Wenn du selbst nicht mehr an deinem Babybauch vorbei kommst, kannst du deinen Partner um Hilfe bitten.
  • Lass die Haare aufweichen: Um die Haut möglichst wenig zu irritieren, kannst du die Haare vor der Rasur aufweichen. Nimm dazu zum Beispiel Rasierschaum und lass diesen etwas einwirken.
  • Beginne mit dem Trimmen: Wenn du dich länger nicht im Intimbereich rasiert hast, solltest du die Haare etwas trimmen, bevor du mit dem Rasieren beginnst.
  • Straffe die Haut: Um Schnitten und kleinen Wunden im Intimbereich zuvorzukommen, kannst du die Haut mit den Fingern etwas straffen. So kannst du vorsichtig Stück für Stück rasieren.

Epilation, Waxing oder Enthaarungscreme in der Schwangerschaft

Natürlich gibt es auch andere Formen der Haarentfernung, wie zum Beispiel waxen, epilieren oder mittels einer Enthaarungscreme. Viele Frauen finden diese Methoden in der Schwangerschaft allerdings unangenehm oder sogar schmerzhafter als vor der Schwangerschaft. Das liegt daran, dass der Intimbereich stärker durchblutet wird. Dadurch wird er empfindlicher. Und auch Hautirritationen treten in der Schwangerschaft häufiger auf.

Rasieren vor der Geburt

Früher war es Standard, dass Frauen vor der Geburt rasiert wurden. Das ist heutzutage allerdings keine gängige Praxis mehr. Tatsächlich haben Studien bewiesen, dass es keinen Unterschied macht, ob du bei der Geburt rasiert bist oder nicht. Das Infektionsrisiko bleibt dasselbe. Beim Kaiserschnitt bleibt eine Rasur vorab allerdings nach wie vor unabdingbar.

Vielleicht hast du das Bedürfnis vor der anstehenden Geburt den Intimbereich noch einmal zu rasieren. Viele Frauen fühlen sich bei dem Gedanken unwohl „ungepflegt“ im Kreißsaal zu liegen. Lass dich davon allerdings nicht verunsichern. Den Ärzten, Krankenschwestern und Hebammen ist es egal, ob du im Intimbereich rasiert bist oder nicht. Das wichtigste ist und bleibt, dass du und dein Baby die Geburt gut übersteht und euch bald kennenlernen könnt.