Schwanger im Sommer Frau liegt schwanger im Pool auf dem rücken und entspannt sich

Endlich steigen die Temperaturen wieder. Leider ist der Sommer als Schwangere nicht immer gut auszuhalten. Wir haben hier Abkühltipps, damit du den Sommer mit Babybauch gut überstehen kannst.

Was macht Wärme mit deinem Körper?

Dein Körper funktioniert bei 37 Grad am besten und versucht daher immer, konstant um die 37 Grad zu halten. Wenn es draußen wärmer wird, steigt auch deine Körpertemperatur. Um die überschüssige Wärme loszuwerden, beginnt dein Körper zu schwitzen. Des Weiteren öffnen sich die Blutgefäße.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Erhöhtes Dehydrierungsrisiko

Dadurch, dass du schwitzt, verlierst du viel Feuchtigkeit. Daher solltest du dafür sorgen, gerade im Sommer, viel zu trinken. Denn sonst läufst du Gefahr, dass du austrocknest. Bei Dehydrierung nimmt dein Blutvolumen ab. Denn Blut besteht größtenteils aus Wasser und das Wasser verdunstet bei hohen Temperaturen durch die Blutgefäße in deiner Haut.

Wenn du dehydriert bist, wird dein Herz stärker pumpen, um sicherzustellen, dass alle Organe mit Blut versorgt werden – und damit auch Sauerstoff und Nährstoffe. Das kann dazu führen, dass du unter Schwindel oder Kopfschmerzen leidest.

Leidet mein ungeborenes Kind unter der Hitze?

Wenn dir selbst schon so warm ist, fragst du dich vielleicht, ob die Hitze deinem ungeborenen Kind schaden kann. Die Sonne selbst ist für dein Baby nicht schädlich, da UV-Strahlung nicht durch die Gebärmutter gelangen kann.

Dehydration und eine langfristig erhöhte Körpertemperatur können jedoch zu Probleme führen. Zum Beispiel besteht eine etwas größere Wahrscheinlichkeit eines Geburtsfehlers, wenn du zu Beginn deiner Schwangerschaft überhitzt warst. Bei einer extremen Form von Überhitzung erhöht sich die Wahrscheinlichkeit auf eine Fehlgeburt.

Außerdem kann eine Dehydration dazu führen, dass sich die Blutversorgung deines Babys verschlechtert. Dadurch erhält die Plazenta weniger Nährstoffe. Auch andere Komplikationen, wie die Produktion von zu wenig Fruchtwasser oder Frühgeburten können dann auftreten.

Tipps gegen Hitze

Du solltest dir jedoch nicht direkt Sorgen machen, wenn eine Hitzewelle vorhergesagt wird. Denn du kannst viel selbst tun, um sicherzustellen, dass du dich kühl hältst

1. Trinke genug

Erwachsenen wird empfohlen, mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit pro Tag zu trinken. Dies ist umso wichtiger, wenn du schwanger bist, da dein Körper dann mehr Flüssigkeit braucht. Wasser und Tee eignen sich perfekt zum Durstlöschen. Süße und gezuckerte Getränke solltest du so gut es geht vermeiden.

Gewöhne dir an, immer eine kleine, gefüllte Flasche bei dir zu haben. So kannst du schon, bevor du Durst bekommst, etwas trinken. Denn wenn du so lange wartest, bis du durstig bist, ist es oft schon zu spät. Wenn du dein Trinkwasser mit Gurke, Zitrone, Minze oder Erdbeeren mischst und über Nacht in den Kühlschrank stellst, hast du am nächsten Tag einen herrlich, frischen Mocktail.

2. Trage luftige Kleidung

Wähle vorzugsweise Kleidung aus Baumwolle oder Leinen. Die Stoffe sind atmungsaktiv und gleichen deine Temperatur aus.

3. Mache es dir leicht

Du solltest dir ein Beispiel an Spaniern nehmen. Denn nicht umsonst machen sie Siesta. Zwischen 12 und 3 Uhr nachmittags, wenn die Sonne am stärksten ist, solltest du es dir im Schatten an einem kühlen Ort gemütlich machen.

4. Verlasse das Haus gut vorbereitet

Wenn du für längere Zeit nach draußen gehst, solltest du darauf achten, dass du dich mit einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor eingecremt hast. Wenn du kannst, trage ebenfalls einen Hut oder eine andere Kopfbedeckung. Versuche dich soweit es geht im Schatten aufzuhalten. Denn, wenn du dich der Sonne aussetzt, kann es sein, dass du eher eine Schwangerschaftsmaske oder einen Sonnenstich bekommst.

5. Abkühlen

Sorge mit einem Fußbad für ein bisschen Abkühlung. Auch ein Ventilator im Zimmer, eine lauwarme Dusche oder ein kalter Waschlappen auf Stirn und Hals können Erleichterung verschaffen. Ein zusätzlicher Vorteil des warmen Wetters: Du hast eine gute Ausrede, um ab und zu ein Wassereis zu genießen.

6. Wassereinlagerungen im Sommer

Wenn du zu viel Salz isst, wird zusätzliches Wasser eingelagert und deine Hände und Füße können anschwellen. Daher solltest du vorsorglich alle Ringe abziehen. Wenn du unter Wassereinlagerungen leidest, solltest du die Beine regelmäßig hoch lagern, damit das Wasser schneller wieder abfließen kann. Auf diese Weise kannst du geschwollene Knöchel verhindern.

7. Halte dein Schlafzimmer kühl

Bei warmem Wetter mit Schwangerschaftsbauch zu schlafen ist eine echte Challenge. Um das Schlafzimmer möglichst kühl zu halten, solltest du die Vorhänge oder Rollladen tagsüber geschlossen halten. Lüfte morgens und abends einmal quer durch. Baumwollbettwäsche kann dir helfen, nicht im Schlaf zu schwitzen.