Frau ist trotz Pille schwanger.

Wenn du trotz der Pille einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen hältst, ist das sicher zunächst ein Schock. Obwohl die Pille zu einer der sichersten Verhütungsmittel gehört, gibt es Situationen, in denen du trotzdem schwanger werden kannst. Welche das sind verraten wir dir in diesem Artikel.

Wie wird man trotz Pille schwanger?

Die Pille bietet keinen hundertprozentigen Schutz. Die Zuverlässigkeit von Verhütungsmitteln wird im so genannten Pearl-Index aufgeführt. Der Pearl-Index gibt an, wie wahrscheinlich es ist, trotz der Nutzung des Verhütungsmittels schwanger zu werden.

Im Fall der Pille, liegt der Pearl-Index bei 0,1 bis 0,9. Das bedeutet, dass zwischen ein und neun von 1000 Frauen, die ein Jahr lang die Pille als Verhütung nutzen, trotzdem schwanger wurden. Je kleiner der Pearl-Index, desto sicherer ist das Verhütungsmittel. Die Pille gehört also zu den Zuverlässigsten.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Wie wirkt die Pille

Die Pille führt deinem Körper künstliche Hormone zu, die den Körper eigenen Hormonen Östrogen und Progesteron ähneln. Dadurch wird der Hormonspiegel auf einem konstanten Niveau gehalten. Die Pille greift aktiv in deinen Menstruationszyklus ein und verhindert die Reifung einer Eizelle. Es kommt nicht zum Eisprung.

Das funktioniert allerdings nur, wenn sie richtig eingenommen wird. Das heißt täglich, zu etwa derselben Uhrzeit. Am besten machst du die Einnahme der Pille zum Teil deines Abend- oder Morgenrituals. So verringerst du die Chance, dass du sie vergisst.

Schwanger trotz Pille, wie kann das sein?

Einnahmefehler können die Wirkung der Pille beeinträchtigen. Aber auch einige andere Faktoren können die Wirksamkeit der Pille beeinflussen:

  • Pille vergessen: Die Pilleneinnahme muss jeden Tag zu etwa demselben Zeitpunkt erfolgen, damit der Hormonspiegel konstant bleibt. Wenn du die Pille zu spät nimmst oder einen Tag auslässt, kann es sein, dass ein Eisprung erfolgt. Dann kannst du schwanger werden.
  • Pille Durchfall: Wenn du Magen- und Darmprobleme hast, kann es sein, dass der Wirkstoff der Pille komplett oder teilweise ausgeschieden wird. Das heißt, dass die Pille in dieser Zeit nicht wirkt. Wenn du mehrere Tage unter Beschwerden leidest, solltest du auf jeden Fall eine Woche zusätzlich mit einem Kondom verhüten.
  • Pille und Antibiotika: Wenn du Antibiotika nimmst, kann es Wechselwirkungen mit der Pille geben, die die Wirksamkeit des Verhütungsmittels verringern oder sie komplett wirkungslos machen. Deshalb solltest du in dieser Zeit unbedingt zusätzlich Verhüten.
  • Chronische Krankheiten: Wenn du unter chronischen Magen-Darm-Krankheiten wie zum Beispiel Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leidest, solltest du mit deinem Frauenarzt darüber reden. Zusammen könnt ihr das beste Verhütungsmittel für dich finden. Durch den Verlauf dieser Krankheiten ist die Wirksamkeit der Pille nicht immer gewährleistet.

Bist du trotz Pille schwanger?

Die ersten Schwangerschaftsanzeichen kannst du schon bald bemerken, wenn du trotz Pille schwanger bist. Dabei ist das Ausbleiben der Regelblutung nicht das eindeutigste Schwangerschaftssymptom. Denn deine Menstruation kann sich durch die Pille verschieben. Eindeutiger ist, wenn deine Brüste beginnen zu spannen, dir morgens öfter übel wird und du Stimmungsschwankungen hast.

Wenn du vermutest, dass du schwanger sein könntest, solltest du einen Schwangerschaftstest machen oder deinen Frauenarzt aufsuchen. Denn einige der gängigen Schwangerschaftssymptome, wie zum Beispiel Übelkeit, Müdigkeit und das Ausbleiben deiner Periode, können auch mit der Pille oder anderen Krankheiten zusammenhängen.

Wenn du trotz Pille schwanger bist, ist die Neuigkeit für dich wahrscheinlich eine große Überraschung und kann dir den Boden unter den Füßen wegziehen. Am besten versuchst du Folgendes:

  • Nimm dir Zeit, um deine Gedanken und Gefühle zu ordnen.
  • Suche dir Unterstützung und sprich mit deinem Partner, Freunden oder Familie darüber. So kannst du herausfinden, wie du mit deiner Schwangerschaft umgehen möchtest.
  • Lasse dich von deinem Arzt über die Möglichkeiten aufklären.