Erster Tag meiner letzten Periode

Die Länge meines Zyklus in Tagen

Der Geburtstermin gibt an, an welchem Tag du voraussichtlich entbinden wirst. Eine Berechnung des voraussichtlichen Entbindungstermins kann dir zudem Auskunft über deine aktuelle Schwangerschaftswoche (SSW) geben.

Berechne den Geburtstermin deines Kindes und deine aktuelle SSW

Du bist schwanger und möchtest wissen, wann dein Kind zur Welt kommen wird und in welcher Schwangerschaftswoche du bist?

Es gibt insgesamt zwei Methoden, mit denen du den Geburtstermin und damit deine aktuelle Schwangerschaftswoche (SSW) berechnen kannst.

  • Mithilfe des ersten Tages deiner letzten Menstruation
  • Vom Zeitpunkt der Befruchtung

Berechne den Geburtstermin deines Kindes mit unserem Geburtstermin- und Schwangerschaftswochenrechner.

Gebe hierfür einfach den ersten Tag deiner letzten Periode und deine durchschnittliche Zyklusdauer in unseren Geburtsterminrechner ein.

Menstruationszyklus berechnen

Die durchschnittliche Dauer des Menstruationszyklus kann ganz verschieden sein, und variiert normalerweise zwischen 20 und 45 Tagen. Die durchschnittliche Dauer kannst du ermitteln, indem du den Zeitraum zwischen dem ersten Tag Deiner letzten Periode, und dem letzten Tag vor deiner nächsten erwarteten Periode berechnest.

Wenn du einen regulären Zyklus hast, ist der Geburtsterminrechner sehr zuverlässig. Beachte aber, dass dieses Datum nur einen Richtwert darstellt. Deine Frauenärztin/dein Frauenarzt kann bei einer Ultraschall-Untersuchung einen zuverlässigeren Termin bestimmen.

In welcher SSW bin ich?

Im Durchschnitt dauert eine Schwangerschaft 40 Wochen (280 Tage) ab dem ersten Tag deiner letzten Periode. Falls du dieses Datum kennst, kannst du ganz einfach mit unserem SS-Wochen-Rechner erfahren, wie lange du schon schwanger bist.

Wie wird der Geburtstermin von uns berechnet?

Der Geburtstermin wird folgendermaßen berechnet:

  1. Zum ersten Tag deiner letzten Periode werden 280 Tage (40 Wochen) hinzugefügt.
  2. Unser Geburtsterminrechner berücksichtigt auch Zykluslängen die kürzer oder länger als die durchschnittlichen 28 Tage sind. Die Differenz wird dabei, je nachdem ob deine Zykluslänge kürzer oder länger als 28 Tage ist, ganz einfach hinzugefügt oder abgezogen.

Wie verlässlich ist der Geburtsterminrechner?

Mit einem regulären 28-Tage-Zyklus ist die Berechnung sehr zuverlässig. Allerdings handelt es sich hierbei lediglich um einen Richtwert und nur 1 von 20 Babys werden tatsächlich an ihrem vorausgesagten Geburtstermin geboren.

Der Geburtsterminrechner ist weniger verlässlich, wenn:

  • Du einen unregelmäßigen Menstruationszyklus hast
  • Dein Menstruationszyklus länger oder kürzer als 28 Tage ist
  • Du die Pille verwendest
  • Du Medikamente zum Auslösen eines Eisprungs verwendet hast

Wie berechnet die Hebamme den Geburtstermin?

Deine Hebamme oder Frauenärztin/ Frauenarzt überprüft per Ultraschall die Größe des Embryos. Zudem werden dir eine Reihe von Fragen gestellt. Auf deren Basis kann die Schwangerschaftswoche und damit auch ein genauerer Geburtstermin berechnet werden.

Möchtest Du den Geburtstermin selbst berechnen?

Falls du deinen geschätzten Entbindungstermin lieber selbst ausrechnen möchtest, dann ist es hilfreich den Tag der Befruchtung zu kennen.

Den Geburtstermin mithilfe des Tages der Befruchtung berechnen

Addiere zum Tag der Befruchtung 38 Wochen (266 Tage), somit erhältst du den voraussichtlichen Geburtstermin.

Beispielrechnung
Die Befruchtung fand am 01. Januar statt, addiere nun 266 Tage.
Der voraussichtliche Geburtstermin fällt damit auf den 24. September.

Den Geburtstermin mithilfe des ersten Tages deiner letzten Menstruation berechnen

Wenn du nicht sicher bist, wann die Befruchtung stattgefunden hat, kannst du den Geburtstermin mithilfe der sogenannten Naegele-Regel auch selbst berechnen. Füge einfach sieben Tage und neun Monate zum ersten Tag deiner letzten Periode hinzu.

Bei einer durchschnittlichen Zykluslänge von 28 Tagen

[erster Tag der letzten Periode] + 9 Monate + 7 Tage

Beispielrechnung
Der erste Tag deiner letzten Periode war der 1. Januar, füge sieben Tage (8. Januar) und neun Monate (8. Oktober) hinzu. Damit liegt der Geburtstermin am 8. Oktober.

Falls dein Zyklus weniger als 28 Tage andauert, subtrahiere einen Tag von dem Geburtstermin für jeden Tag, der dein Zyklus kürzer ist. Ist dein Zyklus länger als 28 Tage? Dann addiere je einen Tag zu dem Geburtstermin deines Kindes.

Bei einer durchschnittlichen Zykluslänge von 26 Tagen:

[erster Tag der letzten Periode] + 9 Monate + 7 Tage – 2 Tage

Beispielrechnung
Der erste Tag deiner letzten Periode war der 1. Januar, füge sieben Tage (8. Januar) und neun Monate (8. Oktober) hinzu. Da deine durchschnittliche Zykluslänge zwei Tage kürzer ist, ziehe zwei Tage ab. Damit liegt der Geburtstermin am 6. Oktober.

Bei einer durchschnittlichen Zykluslänge von 30 Tagen:

[erster Tag der letzten Periode] + 9 Monate + 7 Tage + 2 Tage

Beispielrechnung
Der erste Tag deiner letzten Periode war der 1. Januar, füge sieben Tage (8. Januar) und neun Monate (8. Oktober) hinzu. Da deine durchschnittliche Zykluslänge zwei Tage länger ist, füge zwei weitere Tage hinzu. Damit liegt der Geburtstermin am 10. Oktober.

Geburtstermin bei IVF und ICSI

Bei der Berechnung des Geburtstermines nach einer künstlichen Befruchtung (IVF) oder einer Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) kann es zu Abweichungen des Entbindungsdatums kommen.

Geburtstermin bei Zwillingen oder Mehrlingen

Bei Zwillingen oder Mehrlingen weicht der Geburtstermin häufig stark ab. Das kommt daher, dass das größere Körpervolumen der Embryos die Schwangerschaft verkürzt. Mehrlingsgeburten finden häufig zwischen der 37. und 38. Schwangerschaftswoche statt.

Warum der Geburtstermin wichtig ist

Obwohl die meisten Frauen nicht genau zu dem vorausgesagten Geburtstermin gebären, ist es wichtig zu wissen, wann dein Kind vermutlich zur Welt kommen wird und in welcher Schwangerschaftswoche (SSW) du dich befindest. Deine Hebamme kann zudem anhand des Gestationsalters überprüfen, ob sich dein Baby richtig entwickelt. Der Geburtstermin ist des Weiteren ausschlaggebend für den Beginn des Mutterschutzes, der 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin einsetzt.