Einnistungsschmerz: Frau liegt auf dem Sofa , hält die Hände auf dem Bauch und entspannt sich

Der Einnistungsschmerz gehört zu den frühen Schwangerschaftssymptomen. In diesem Artikel erfährst du, was der Einnistungsschmerz ist, wie er sich anfühlt und wann er stattfindet.

Was ist der Einnistungsschmerz?

Einnistungsschmerzen werden in Fachkreisen Nidationsschmerzen genannt. Mediziner wissen nicht genau, was es mit den Einnistungsschmerzen auf sich hat und wieso manche Frauen sie spüren und andere nicht.

Frauen berichten immer wieder davon, Einnistungsschmerzen zu fühlen. Diese werden meistens als ein Ziehen im Unterleib wahrgenommen, das während der Zeit der Einnistung auftritt.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Wie entstehen Einnistungsschmerzen?

Nach der Befruchtung wandert die Eizelle den Eileiter herunter in die Gebärmutter. Dort angekommen, nistet sich die Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut ein. Sie gräbt sich dabei in die Gebärmutterwand, bis sie komplett von ihr bedeckt ist.

Wenn sich die Eizelle eingenistet hat, kann sie sich mit dem Blutkreislauf der Mutter verbinden. Sobald das geschieht, weiß der Körper, dass er schwanger ist und das Schwangerschaftshormon hCG wird ausgeschüttet.

Wenn die Eizelle an die Gebärmutterschleimhaut und den Blutkreislauf der Mutter andockt, können kleine Blutgefäße minimal verletzt werden. Diese kleinen Miniverletzungen können zur Einnistungsblutung führen.

Eigentlich sind die Verletzungen zu klein, um sie fühlen zu können. Daher sind die Schmerzen auch nicht wissenschaftlich erwiesen, dennoch berichten Frauen immer wieder von Schmerzen, die sie während der Einnistung verspüren.

Wann treten Einnistungsschmerzen auf?

Einnistungsschmerzen treten auf , wenn die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter angekommen ist und sich eingenistet hat. Man kann den Einnistungsschmerz etwa 6-10 Tage nach der Befruchtung der Eizelle spüren.

Müssen Einnistungsschmerzen behandelt werden?

Einnistungsschmerzen müssen nicht behandelt werden. Wenn eine Frau sie überhaupt spürt, dann sind sie meistens nur schwach.

Wichtig

Wenn du außerhalb deiner Menstruation starke Schmerzen im Unterleib hast, solltest du einen Frauenarzt aufsuchen, um die Ursache der Schmerzen abzuklären.

Was passiert, wenn ich keine Einnistungsschmerzen spüre?

Die meisten Frauen sind schwanger und spüren keine Einnistungsschmerzen. Das ist nichts Ungewöhnliches. Wenn deine Periode ausbleibt, solltest du auf jeden Fall einen Schwangerschaftstest machen.

Wieso verspüren manche Frauen Einnistungsschmerzen und andere nicht?

Das ist eine Frage, bei der man nur spekulieren kann. Wenn es nach Medizinern ginge, sollte keine Frau die Einnistung spüren. Die Miniverletzungen der Blutgefäße in der Gebärmutter sind viel zu klein und leicht, um wahrgenommen werden zu können. Weshalb manche sie trotzdem spüren, ist unklar.

Manche vermuten, es könne daran liegen, an welcher Stelle die Eizelle sich einnistet und wie viele Nervenenden sich dort befinden. Andere denken, dass es mit dem Schmerzempfinden einer Frau zu tun hat. Frauen, die schmerzempfindlicher sind, könnten die Einnistung womöglich eher fühlen, als Frauen, die schmerzunempfindlicher sind.

Andere vermuten, dass psychologische Faktoren im Spiel sein könnten. Es ist denkbar, dass eine Frau mit einem starken Kinderwunsch ein Ziehen in der Gebärmutter eher wahrnimmt, als eine Frau, die nicht daran denkt, schwanger zu werden.

Auch Frauen, die allgemein ein gutes Körpergefühl haben und auf die Signale ihres Körpers achten, könnten eher sensibel für kleine Veränderungen sein, als Frauen, die das nicht tun.
Wie schon erwähnt, sind das alles bloße Vermutungen. Was genau es wirklich mit dem Einnistungsschmerz auf sich hat, ist momentan noch nicht erforscht.

Welche anderen frühen Schwangerschaftsanzeichen gibt es?