Schwangere Frauen machen Schwangerschaftsyoga in einem Kurs

Bei Schwangerschaftsyoga geht es um Entspannung, Körpergefühl und Atmung. Daher eignet sich diese Sportart besonders gut, um in der Schwangerschaft fit zu bleiben. Doch nicht alle Übungen sind für Schwangerschaftsyoga geeignet. In diesem Artikel erfährst du, auf was du achten solltest.

Was ist Schwangerschaftsyoga?

Schwangerschaftsyoga setzt sich aus einem Mix von Atemübungen, Mediation und körperlichen Übungen zusammen. Das Ziel ist es, das Körpergefühl zu verbessern und Körper und Geist in Einklang zu bringen.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

In der Schwangerschaft verändert sich sehr viel in deinem Körper. Deine Hormone stellen sich um, dein Bauch wächst und dein Gleichgewicht verlagert sich. Außerdem haben dein Herz und deine Lunge mehr zu tun, denn sie müssen nun Zwei versorgen. Einige Yoga Positionen und intensive Atemübungen würden deinen Körper jetzt überfordern. Von Schwangerschaftsyoga spricht man also bei Yoga, das an die Bedürfnisse von Schwangeren angepasst ist.

Worauf solltest du bei Schwangerschaftsyoga achten?

Was sind Vorteile von Schwangerschaftsyoga?

Richtig ausgeführt, hat Schwangerschaftsyoga viele Vorteile für dich und dein Baby. Yoga hat anderen Sportarten voraus, dass nicht allein das körperliche Wohlbefinden im Mittelpunkt steht. Bei Yoga geht es genauso um mentale und seelische Gesundheit. Einige Vorteile von Yoga sind:

  • Bewusstere Atmung: Bei Yoga wird dein Fokus immer wieder auf die Atmung gelenkt und du wirst aufgefordert, bewusst ein- und auszuatmen. Das verbessert nicht nur deine Atmung im Allgemeinen, sondern ist auch eine hervorragende Vorbereitung auf die Geburt. Kontrollierte Atmung kann dir helfen, besser durch die Wehen zu kommen und den Schmerz zu veratmen.
  • Verbessertes Körpergefühl: Bei Yoga wird nicht nur das Bewusstsein für die Atmung erhöht, sondern auch für deinen Körper. Du übst, in deinen Körper hineinzuhören und körperliche Veränderungen schneller zu spüren. Auch dies ist eine Fähigkeit, die dir sowohl während der Schwangerschaft, als auch bei der Geburt von großem Nutzen sein kann.
  • Stress-Entlastung: Wer auf Atmung und Körper achtet, bemerkt Anspannung und Stress schneller und kann damit besser umgehen. Mit Yoga kannst du Stress reduzieren und einfacher zur Ruhe finden.
  • Fördert Durchblutung und Beweglichkeit: Mit Yoga kommst du in Bewegung und förderst damit die Durchblutung. Gleichzeitig sorgen sanfte Dehn- und Kraftübungen für starke und flexible Muskeln.
  • Stärkt Beckenboden: Schwangerschaftsyoga beinhaltet gezielte Übungen, um den Beckenboden zu stärken. Viele Frauen haben nach der Geburt eine Blasenschwäche, ein gestärkter Beckenboden kann dem vorbeugen.
  • Kann Rückenschmerzen vorbeugen: Durch den großen Bauch, werden deine Rückenmuskeln stark beansprucht. Viele Schwangere leiden unter Rückenschmerzen und Verspannungen. Bestimmte Yoga-Übungen können diesen Beschwerden vorbeugen.

Wie kannst du mit Schwangerschaftsyoga beginnen?

Es gibt die Möglichkeit, um zu Hause mithilfe von Videos Schwangerschaftsyoga zu praktizieren. Allerdings ist dies weniger empfehlenswert. Gerade in der Schwangerschaft ist es gut bei Yoga eine Expertin zur Seite zu haben. Diese kann deine Übungen kontrollieren und dir gegebenenfalls helfen. Spezielle Yoga-Schwangerschaftskurse, die von einer erfahrenen Yoga-Lehrerin oder Hebamme geleitet werden, eignen sich daher besser.

Schwangerschaftsyoga gibt es mittlerweile in vielen Städten. Kurse werden meistens in Yoga-Studios angeboten. Du kannst dich in deiner Gegend umhören und schauen, ob du etwas Passendes findest. Eine weitere Möglichkeit bieten online Kurse für Schwangerschaftsyoga.