Schwanger trotz Periode - Frau sitz tauf der Couch und streichelt ihren Schwangerschaftsbauch

Normalerweise ist eine vaginale Blutung ein Zeichen, dass du deine Periode bekommen hast und nicht schwanger bist. Allerdings ist eine Schwangerschaft trotz Blutung möglich. Wir erklären dir, wie das möglich ist.

Ich habe meine Periode bekommen. Kann ich trotzdem schwanger sein?

Wenn du vaginal blutest, heißt das meistens, dass du deine Periode hast. Wenn du dir ein Baby wünschst, bist du in diesem Moment natürlich erst einmal enttäuscht. Aber du solltest dabei auch immer daran denken, dass eine vaginale Blutung nicht immer der Beginn deiner Periode sein muss.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Was passiert beim Menstruationszyklus?
Mit Beginn deiner ersten Periode bereitet sich dein Körper jeden Monat auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Eine reife Eizelle verlässt den Eileiter und mithilfe der Hormone Östrogen und Progesteron wird der Eisprung ausgelöst. Zum gleichen Zeitpunkt verdickt sich die Schleimhaut deiner Gebärmutterwand, um die Einnistung zu erleichtern.

Wenn die Eizelle nicht befruchtet wird, verringern sich die Hormonwerte in deinem Körper wieder. Das führt dazu, dass dein Körper die Gebärmutterschleimhaut abstößt. In diesem Moment beginnt deine Periode.
Falls die Eizelle allerdings befruchtet wurde, steigt der Hormonspiegel an und die Eizelle nistet sich in der Gebärmutterschleimhaut ein. Zu diesem Zeitpunkt bist du schwanger.

Blutungen während der Frühschwangerschaft

Wenn du dir ein Baby wünschst, wartest du nicht darauf, deine Periode zu bekommen. Jedoch hat jede vierte Frau während ihrer Schwangerschaft eine Blutung. Das kann ein kleiner Blutfleck oder auch eine Schmierblutung sein.

Viele Frauen befürchten, dass eine Blutung in den ersten zwölf Wochen das Aus des Schwangerschaftstraumes bedeutet und sie eine Fehlgeburt haben. Das ist aber meistens nicht so. Erst wenn zusätzlich zur Blutung Krämpfe und Schmerzen im Unterbauch dazukommen, kann das ein Anzeichen einer drohenden Fehlgeburt sein.

Eine Ausnahme ist allerdings der sogenannte verhaltene Abort. In diesem Fall treten außer einer leichten Schmierblutung keine anderen Beschwerden auf. Das ist aber wirklich eine Ausnahme und passiert äußerst selten.

Auslöser von Blutungen während der Schwangerschaft

Blutungen während der Schwangerschaft können aus unterschiedlichen Gründen auftreten. Meistens sind diese harmlos und es muss nichts weiter unternommen werden.

Blutungen können folgende Ursachen haben:

1. Einnistungsblutung

Wenn eine Eizelle befruchtet ist, wird sie sich in deiner Gebärmutterwand einnisten. Dabei kann ein Blutgefäß in der Gebärmutterschleimhaut getroffen werden. Daraufhin kann es zu einer leichten Blutung kommen. Wenn die Einnistung erfolgreich war, bist du schwanger.

Bei der Einnistung der Eizelle kann es zu Einnistungsblutungen kommen. Manche Frauen verwechseln diese Blutung mit ihrer Periode und denken, dass sie nicht schwanger sind. Aber im Vergleich zur Periode, ist die Einnistungsblutung viel leichter und auch oft heller.

2. Beschädigte Blutgefäße im Gebärmutterhals

Manchmal kann nach einer vaginalen Untersuchung oder nach dem Sex eine leichte Blutung auftreten. Das kommt daher, da während der Schwangerschaft mehr Blut in deinem Körper fließt. Das trifft auch auf deinen Gebärmutterhals zu. Zudem liegt das gut durchblutete Gewebe des Gebärmutterhalses, etwas näher zum äußeren Muttermund. Daher kann es bei Kontakt zu leichten Blutungen kommen.

3. Vaginalinfektion, Blasenentzündung oder Geschlechtskrankheiten

Auch bei vaginalen Infektionen kann es zu leichten Blutungen kommen. Dazu gehören beispielsweise Entzündungen der Gebärmutterschleimhaut.
Blasenentzündungen und auch Geschlechtskrankheiten wie Chlamydien und Gonorrhoe können ebenfalls zu etwas Blutverlust während der Schwangerschaft führen.

4. Gebärmutterhalspolypen

Manche Infektionen oder Entzündungen können zu sogenannten Gebärmutterhalspolypen führen. Normalerweise kommt es dabei nicht zu Beschwerden, jedoch kann er wässrigen Ausfluss oder leichte Blutungen zur Folge haben. Bei einer Untersuchung des Beckens kann festgestellt werden, ob sich ein solcher Polyp bei dir gebildet hat. Falls der Polyp Ausfluss oder Blutungen verursacht, wird er noch während der Untersuchung entfernt.

5. Pseudo-Menstruation / Spotting

Nach der Einnistung der Eizelle sorgt das Schwangerschaftshormon hCG dafür, dass du keinen Eisprung hast und somit auch keine Periode bekommst. Trotzdem kann es während deiner Schwangerschaft zu leichten monatlichen Blutungen kommen. Das kann daran liegen, dass dein Körper weniger hCG produziert, als es sonst üblich ist. Dies wird als Pseudo-Menstruation oder auch Spotting bezeichnet. Die Blutung der sehr selten vorkommenden Pseudo-Menstruation kann deiner normalen Regelblutung ähneln. Daher wissen manche Frauen in den ersten Monaten gar nicht, dass sie schwanger sind.

6. Ernste Ursachen oder Fehlgeburten

Blutverlust kann während der Schwangerschaft auch eine schwerwiegende Ursache haben. Beispiele sind Eileiterschwangerschaften, Molarschwangerschaften, Plazentaprobleme oder eine Fehlgeburt. Die Blutung geht in diesen Fällen allerdings oft mit anderen Beschwerden einher. Wenn du den Verdacht hast, dass etwas Ernsteres hinter deiner Blutung steckt, dann solltest du auf jeden Fall deine Hebamme oder Frauenarzt kontaktieren.

Blutungen während der Schwangerschaft. Wann muss ich zum Arzt?

In seltenen Fällen können auch schwere und lebensbedrohliche Blutungen auftreten. Bei einer starken Blutung solltest du sofort ins Krankenhaus gehen. Falls du leichtere Blutungen über einen längeren Zeitraum hast, solltest du ebenfalls zu deiner Hebamme oder Frauenarzt gehen. Damit kannst du sichergehen, dass mit deinem Baby alles in Ordnung ist.

Leichte Blutungen sind während der ersten zwölf Wochen einer Schwangerschaft meistens harmlos. Du brauchst dir also keine Sorgen wegen etwas Blut zu machen. Im Zweifelsfall kann eine gynäkologische Untersuchung Gewissheit geben.

Wann zum Arzt?

  • Bei sehr starken Blutungen.
  • Bei Blutungen, die mit Krämpfen oder Schmerzen im Unterleib einhergehen.
  • Bei leichteren Blutungen über einen langen Zeitraum.
  • Wenn du neben der Blutung eine Körpertemperatur über 38 Grad hast.
  • Wenn du denkst, dass du eine vaginale Infektion oder eine Geschlechtskrankheit hast.