Frau ist an ein CTG angeschlossen. Großaufnahme des Bauches

Mit einem CTG kann der Zustand deines Babys in der Gebärmutter während deiner Schwangerschaft und/oder Geburt überwacht werden. Wann wird ein CTG gemacht und was sagt es über die Gesundheit deines Babys aus?

Was ist ein CTG?

Ein CTG, auch Wehenschreiber oder Cardiotokogramm genannt, ist eine Untersuchung, bei der ein Gerät den Herzschlag deines ungeborenen Babys misst. Weiterhin kann das CTG-Gerät jede Aktivität deiner Gebärmutter, wie zum Beispiel Wehentätigkeit, erkennen und überwachen. Das CTG wird meistens im dritten Trimester deiner Schwangerschaft eingesetzt, um den Zustand deines Babys in der Gebärmutter zu überprüfen.

Bei Verdacht auf vorzeitige Wehen oder eventuelle Unterversorgung deines Babys kann so frühzeitig reagiert werden. Außerdem wirst du während der Geburt ans CTG angeschlossen. Damit wird in der Regel überwacht, ob es deinem Baby gut geht, damit im Falle von Problemen schnell gehandelt werden kann.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Wann wird ein CTG gemacht?

Seit dem 01.01.2021 hat der Gesetzgeber verordnet, dass nur in medizinisch notwendigen Fällen ein CTG geschrieben werden darf. Damit soll dein Baby vor zu viel Belastung durch Ultraschallwellen geschützt werden.
Bei Risikoschwangerschaften wird ein CTG ab der 25. SSW empfohlen. Es kann aber auch erst um die 30. SSW im Rahmen der 2-wöchigen Checks gemacht werden.

Bei einigen Faktoren wird dein Frauenarzt ein CTG anordnen. Dies ist der Fall, wenn:

  • du unter bestimmten Vorerkrankungen leidest
  • du vorzeitige Wehen hast
  • du Blutungen bekommst
  • dein Frauenarzt den Verdacht hat, dass die Plazenta nicht richtig arbeitet und dein Baby nicht mehr gut versorgt wird.
  • vorangegangene CTGs Auffälligkeiten zeigten (zu langsamer oder zu schneller Herzschlag)
  • der Entbindungstermin überschritten ist
  • du eine Risikoschwangerschaft hast (zum Beispiel eine Mehrlingsschwangerschaft oder Spätgebärende bist)
  • dein Baby in Steißlage liegt
  • du dein Baby weniger im Bauch spürst
  • die Fruchtwassermenge abgenommen hat
  • du eine Schwangerschaftsvergiftung hast
  • du eine Schwangerschaftsdiabetes hast
  • deine Fruchtblase vorzeitig geplatzt ist

CTG während der Schwangerschaft:

Bei einem CTG während der Schwangerschaft werden in der Regel zwei Bänder um deinen Bauch befestigt. Diese enthalten zwei Geräte mit Sensoren. Ein Gerät, der Doppler, misst den Herzschlag deines Babys. Das andere Gerät, der Tocometer, kann die Aktivität in deiner Gebärmutter feststellen. Sowohl der Herzschlag deines Babys, als auch deine Gebärmutteraktivität, sind auf einem Monitor sichtbar und werden auf Papier geschrieben. Das CTG wird meistens im Liegen oder Sitzen geschrieben. Meistens dauert die CTG-Untersuchung circa 30 Minuten.

Der Herzschlag deines Babys während der Schwangerschaft

Wundere dich nicht, wenn du das Herz deines Babys schlagen hörst. Denn es schlägt viel schneller als deins. Bis zu 110- bis 160-mal pro Minute. Allerdings erhöht sich die Herzfrequenz deines Babys, wenn es sich bewegt. Das liegt daran, dass dein Baby Sauerstoff im Blut braucht, um sich zu bewegen. Um das Blut mit genügend Sauerstoff versorgen zu können, wir das Herz deines Babys schneller pumpen. Die Tatsache, dass der Herzschlag zunimmt, bedeutet, dass es genügend Sauerstoff im Blutkreislauf hat. Nimmt der Herzschlag bei Bewegung nicht zu, wird dein Frauenarzt dein Baby im Auge behalten.

CTG während der Wehen

Wenn du mit Wehen im Krankenhaus ankommst, wird in den meisten Fällen ein 30-minütiges Aufnahme-CTG geschrieben. Dieses wird dann in Intervallen, alle 30 Minuten bis 2 Stunden, wiederholt. In der späten Eröffnungs- und Austreibungsphase wirst du kontinuierlich per CTG überwacht. Solltest du eine Risikoschwangerschaft haben, wirst du schon in der frühen Eröffnungsphase kontinuierlich per CTG überwacht. Dies entscheidet immer der Arzt oder die Hebamme vor Ort.

Sollte deine Fruchtblase bereits geplatzt sein, kann ein CTG mittels Elektrode am Kopf oder der Schläfe deines Babys angebracht werden. Dieses CTG misst die Daten in der Regel genauer als ein externes Gerät, welches du während der Wehen um den Bauch trägst.

Der Herzschlag deines Babys während der Wehen

Wenn du eine Wehe hast, sinkt der Herzschlag deines Babys. Das ist normal und kein Grund zur Panik. In den meisten Fällen erholt sich der Herzschlag deines Babys schnell wieder. Sollte sich der Herzrhythmus oder Herzschlag nicht erholen und über einen längeren Zeitraum zu schnell oder zu langsam sein, entscheidet der Arzt im Krankenhaus was zu tun ist. Eventuell wird dein Baby dann via Vakuumpumpe oder Kaiserschnitt entbunden.

Tipps für die erste CTG-Untersuchung

  • Sollten dich die Töne des CTGs beunruhigen oder nervös machen, solltest du dir Kopfhörer mitnehmen. So kannst du dich während der Untersuchung entspannen.
  • Frage die Arzthelferin, ob sie das CTG leiser oder auf lautlos stellen kann, wenn dich die Töne des CTGs nervös machen.
  • Wenn du mal keinen Ton mehr hören solltest, ist das kein Grund zur Panik. Wahrscheinlich hat sich dein Baby bewegt, oder der Gurt des CTGs ist verrutscht.
  • Wenn die CTG-Werte für dich unverständlich sind, kannst du jederzeit deinen Frauenarzt fragen was sie bedeuten. Er wird sich die Zeit dafür nehmen, dir die Linien und CTG-Werte zu erklären.