Schwangere Frau trinkt einen Tee auf der Couch

Wenn du schwanger bist, solltest du darauf achten, dass du nicht zu viel Koffein zu dir nimmst. Aber wie verhält es sich genau mit Koffein und Tee in der Schwangerschaft? Wie viel Tee kannst du trinken und solltest du auf bestimmte Sorten verzichten?

Darfst du in der Schwangerschaft Tee trinken?

In der Schwangerschaft ist es generell unbedenklich Tee zu trinken. Teilweise wird dieser sogar empfohlen. Denn das Trinken von bestimmten Teesorten hat gesundheitliche Vorteile. So kann Tee zum Beispiel die Blutzirkulation verbessern und Wassereinlagerungen verhindern.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

In der Schwangerschaft wird allerdings empfohlen, nicht mehr als drei bis vier Tassen (à 200 ml) koffeinhaltigen Tees pro Tag zu trinken. Denn wenn du zu viel Koffein konsumierst, kann das negative Folgen für dich und dein ungeborenes Baby haben.

Was ist Koffein?

Koffein, auch bekannt als Teein, ist ein Stoff, den du über deine Nahrung aufnimmst. Er kommt nicht nur in Kaffee, sondern auch in bestimmten Teesorten und anderen Lebensmitteln vor. Die Einnahme von Koffein hat eine Reihe von Vorteilen, wie zum Beispiel eine bessere Konzentration und mehr Energie. Zu viel Koffein kann jedoch Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und andere Probleme verursachen.

Wenn du schwanger bist, solltest du deshalb besonders vorsichtig bei Koffein sein. Zu den Auswirkungen von Koffein in der Schwangerschaft gibt es nicht viele Studien. Es scheint jedoch, dass eine übermäßige Koffeinaufnahme zu einem niedrigeren Geburtsgewicht führen und die Entwicklung deines Babys verzögern kann. Darüber hinaus kann Koffeinkonsum das Risiko einer Fehl- oder Frühgeburt erhöhen.

Zu viel Koffein kann sich während der Schwangerschaft auch auf dich negativ auswirken. So erhöht er beispielsweise den Blutdruck und kann Sodbrennen verursachen. Wenn du große Mengen Koffein zu dir nimmst, kann das sogar deine Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

Koffein in der Schwangerschaft

Koffein kann sich negativ auf deine und die Gesundheit deines ungeborenen Babys auswirken. Deshalb wird empfohlen, nicht mehr als 200 mg Koffein pro Tag zu konsumieren. Dies entspricht drei bis vier Tassen (200 ml) koffeinhaltigem Tee pro Tag, je nach Teesorte und Stärke des Tees. Wenn du für deinen Tee große Tassen nimmst, solltest du dich besser an zwei Tassen pro Tag halten.

Koffein ist nicht nur in Tee, sondern auch in anderen Lebensmitteln enthalten. Zum Beispiel in Kaffee, Schokolade und Cola. Auch diese Lebensmittel solltest du bei der Berechnung der maximalen Tagesdosis von 200 mg Koffein berücksichtigen.

Tee und Schwangerschaft: Welchen Tee kannst du trinken?

Der Koffeingehalt ist von Teesorte zu Teesorte unterschiedlich. Schwarzer und grüner Tee enthalten am meisten Koffein, nämlich 30 mg pro Tasse mit 125 ml. Eine 200 ml Tasse enthält etwa 50 mg Koffein. Kräutertee enthält jedoch kein Koffein.

Himmbeerblättertee in der Schwangerschaft

Wenn du schwanger bist, solltest du Himeerblättertee frühestens ab der 34. SSW trinken. Je näher du an den errechneten Geburtstermin rückst, desto mehr soll der Himbeerblättertee Wehen fördern. Außerdem wird ihm nachgesagt, dass er die Muskeln vom Beckenboden und Muttermund lockern soll. Allerdings ist die Wirkung des Himbeerblättertees nicht wissenschaftlich erforscht.

Kamillentee in der Schwangerschaft

Kamillentee ist ein Kräutertee und enthält kein Koffein. Du kannst ihn also unbesorgt trinken. Das ist gut so, denn Kamillentee hat viele Vorteile. Er kann zum Beispiel gegen Sodbrennen helfen, den Schlaf verbessern und Stress oder Ängste abbauen.

Schwarzer Tee in der Schwangerschaft

Zu den schwarzen Tees gehören Earl Grey, Wintertee, Herbsttee und Früchtetee. Schwarzer Tee enthält eine beträchtliche Menge an Koffein. Dieses kann die Eisenaufnahme im Körper hemmen und zu Verstopfung führen. Daher ist es besser, wenn du nicht mehr als drei bis vier Tassen pro Tag davon trinkst.

Tipp: Trinkst du in deiner Schwangerschaft gerne schwarzen Tee? Dann kannst du im Teeladen oder im Supermarkt schauen, ob es eine koffeinfreie Version deines Lieblingstees gibt.

Grüner Tee in der Schwangerschaft

Grüner Tee enthält viel Koffein. Grüner Tee enthält ebenfalls Polyphenole. Wenn du zu viel dieses Stoffes zu dir nimmst, kann es passieren, dass sich ein Blutgefäß, der Ductus Botalli, im Körper deines ungeborenen Babys vorzeitig schließt.

Der Ductus Botalli ist eine vorübergehende Verbindung zwischen der Lungenarterie und der Körperarterie deines Babys. Dieses Blutgefäß verhindert, dass das Blut aus dem Körper in die Lunge fließt. Die Lungen deines Babys arbeiten im Mutterleib noch nicht so wie außerhalb. Sie könnten dem hohen Druck nicht standhalten. Schließt sich der Ductus zu früh, können der Druck in der Lunge und die Verdickung des Herzmuskels zu hoch sein.

Daher solltest du beim Trinken von grünem Tee in der Schwangerschaft vorsichtig sein. Vor allem im 3. Trimester ist es ratsam, auf grünen Tee zu verzichten. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Ductus Botalli vorzeitig schließt, ist dann größer. Eine Tasse pro Tag schadet wahrscheinlich nicht, aber mehr solltest du vom grünen Tee im ersten und zweiten Trimester nicht trinken.

Kräutertee in der Schwangerschaft

Kräutertee enthält kein Koffein. Daher sind die meisten Kräuterteesorten in der Schwangerschaft geeignet. Beispiele sind Kamillentee, Hagebuttentee, Minztee und Rooibostee.

Pfefferminztee in der Schwangerschaft

Da die ätherischen Öle des Pefferminztees gegen Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit und Sodbrennen helfen, kann dir der Pfefferminztee bei der Linderung deiner Beschwerden helfen. Wenn du ihn allerdings in zu großen Mengen trinkst, kann es sein, dass er ein Zusammenziehen der Gebärmutter auslöst. Daher solltest du es mit dem Trinken von Pefferminztee in der Schwangerschaft nicht übertreiben.

Ingwer-Tee in der Schwangerschaft

Ingwertee wird gegen diverse Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit und Magen-Darmprobleme getrunken. Da Ingwertee jedoch eine wehenfördernde Wirkung zugesprochen wird, solltest du auf Ingwertee vor allen Dingen ab dem 3. Schwangerschaftsmonat verzichten.

Zimt-Tee in der Schwangerschaft

Eine tägliche Tasse Zimttee während der Schwangerschaft kann nicht schaden. Es ist jedoch wichtig, nicht mehr zu trinken. Zimt enthält eine Substanz namens Cumarin. Wenn du zu viel davon konsumierst, kann es für die Leber deines ungeborenen Kindes schädlich sein. Da Cumarin die Blutgerinnung hemmt, kann es auch Blutungen verursachen. Trinke daher in der Schwangerschaft nicht mehr als eine Tasse Zimttee pro Tag.

Brennnesseltee in der Schwangerschaft

Brennnesseltee wirkt harntreibend und ist daher der ideale Tee bei Wassereinlagerungen. Da dieser Tee kein Koffein enthält, kannst du ihn während der Schwangerschaft bedenkenlos trinken.

Welcher Tee ist in der Schwangerschaft schädlich?

Auch bei Tee in der Schwangerschaft gilt, alles sollte in Maßen getrunken werden und du solltest die Teesorten oft abwechseln.

Von Süßholztee, Zitronengrastee, Fencheltee und Anistee solltest du in der Schwangerschaft nicht zu viel trinken und eher drauf verzichten. Süßholztee und Lakritz zum Beispiel erhöhen den Blutdruck. Wenn du in der Schwangerschaft hohen Blutdruck hast, bekommt dein Baby weniger Sauerstoff und Nährstoffe über die Plazenta. Das kann unter Umständen die Gehirnentwicklung bei deinem ungeborenem Baby beeinträchtigen und das Risiko einer Fehlgeburt erhöhen.

Fenchel- Lemongras- und Anistee enthalten Pflanzengifte. Wenn du dich jedoch abwechslungsreich ernährst, ist die Wahrscheinlichkeit krank zu werden sehr gering. Da dein Baby noch sehr klein ist und sich noch entwickelt, kann es allerdings schnell zu viele dieser Stoffe zu sich nehmen. Du solltest deshalb nicht mehr als eine Tasse Fenchel- Zitronengras- oder Anistee pro Tag trinken. So kannst du das Risiko klein halten.

Wenn du deinen Tee gerne mit Honig süßt, kannst du das auch in deiner Schwangerschaft tun. Denn Honig ist in der Schwangerschaft unbedenklich. Also steht dem Teegenuss auch in deiner Schwangerschaft nichts mehr im Weg.

Vielleicht zweifelst du auch bei anderen Lebensmitteln wie:

Himbeerblättertee