Sushi in der Schwangerschaft: Eine Frau tunkt ein Stück Sushi in die Sojasauce

Sushi steht oft ganz oben auf der Liste der Dinge, die man während der Schwangerschaft nicht essen sollte. Und das, obwohl die Omega-3-Fettsäuren und viele Vitamine ein wichtiger Bestandteil der Ernährung in der Schwangerschaft sind. Aber darfst du wirklich gar kein Sushi in der Schwangerschaft mehr essen?

Sushi in der Schwangerschaft

Sushi wird meistens aus rohem Fisch zubereitet. Auf diesem können sich schädliche Listerien-Bakterien befinden. Der Verzehr von rohem Fisch in der Schwangerschaft kann nicht nur Listeriose, sondern auch die durch einen Parasiten verursachte Infektionskrankheit Toxoplasmose auslösen.

Daher solltest du in der Schwangerschaft keine Lebensmittel mit rohem, unerhitztem Fisch oder rohem Fleisch essen. Auch Sashimi, rohe Fisch- oder Fleischfilets, die ohne Reis serviert werden, sind während der Schwangerschaft tabu.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Glücklicherweise gibt es viele Sushi-Varianten, die du auch während der Schwangerschaft essen kannst. Alle vegetarischen Sushi mit zum Beispiel Gurken-, Avocado-, Rote-Bete- oder Ei-Füllung können bedenkenlos gegessen werden. Auch Sushi mit gekochtem oder durchgebratenem Fisch und Fleisch kannst du bedenkenlos genießen. Wichtig ist dabei allerdings, dass der Fisch oder das Fleisch ganz durchgebraten wurde.

Du solltest immer darauf achten, dass du nur sehr frisch zubereitetes Sushi isst. Bei Sushi, das schon längere Zeit auf dem Band fährt, oder in der Auslage liegt, besteht ein höheres Risiko einer Lebensmittelvergiftung. Diese kann sich negativ auf deine Schwangerschaft und dein ungeborenes Baby auswirken.

Das in Fabriken abgepackte Sushi aus dem Supermarkt ist oft mit Kreuzkontaminationen behaftet. Bakterien, die sich auf rohem Fisch befinden, können so auch auf vegetarischem Sushi landen. Daher solltest du in der Schwangerschaft vom Verzehr von Sushi aus dem Supermarkt, selbst wenn es vegetarisches Sushi ist, absehen.

Listeriose und Toxoplasmose

Listeriose und Toxoplasmose sind Lebensmittelinfektionen, die durch rohen, zu wenig gegarten oder verunreinigten Fisch oder Fleisch übertragen werden. Die Lebensmittelinfektion kann nicht nur für dich, sondern auch für dein Baby schwere Folgen haben.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du dir zu Hause vegetarisches Sushi zubereiten. Das Rollen der Nori-Blätter wird dir Spaß machen und du musst dir keine Sorgen darüber machen, dass du etwas isst, was womöglich schädlich sein könnte.

Vielleicht zweifelst du auch bei anderen Lebensmitteln wie:
Thunfisch
Leberwurst
Salami
Feta