Gorgonzola in der Schwangerschaft

Wenn du schwanger bist, gibt es einige Käsesorten, die du in der Schwangerschaft nicht essen solltest. Zum Glück gehört der Blauschimmelkäse, je nach Zubereitungsart, nicht dazu. Wir erklären dir, wie du auch weiterhin Gorgonzola in der Schwangerschaft genießen kannst.

Gorgonzola während der Schwangerschaft

Gorgonzola wird aus pasteurisierter Milch hergestellt. Das bedeutet, dass die Milch vor der Verwendung erhitzt wird. Alle Bakterien, wie zum Beispiel Listerien, sterben während dieses Prozesses ab. Allerdings solltest du, auch wenn der Gorgonzola nicht aus Rohmilch hergestellt wird, vom rohen Verzehr des Käses in der Schwangerschaft absehen. Denn die feinen Schimmeladern des Käses können das Wachstum von Listerien begünstigen.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Du kannst jedoch aufatmen, denn du musst nicht gänzlich auf Gorgonzola in der Schwangerschaft verzichten. Wenn du zum Beispiel eine Nudelsauce aus dem Schimmelkäse machst, kannst du diese bedenkenlos genießen. Durch das Erhitzen des Käses werden alle schädlichen Bakterien abgetötet und du gehst kein Risiko ein, dich mit Listerien zu infizieren.

Listeria-Bakterien

Die Listerien können unter anderem auf tierischen Erzeugnissen vorkommen. Auch kühl gelagerte Lebensmittel, wie zum Beispiel einige Käseprodukte, die vor der Verwendung nicht erhitzt werden, können ein Brutplatz für das Bakterium sein. Das Risiko sich anzustecken ist zwar gering, kann aber schwerwiegende Folgen für dein ungeborenes Baby haben. Eine Listeriose kann zum Beispiel zu einer Früh– oder Fehlgeburt führen.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob du etwas aus Rohmilch gegessen hast und du grippeähnliche Symptome bekommst, solltest du dich frühzeitig an deinen Frauenarzt wenden.

Vielleicht zweifelst du auch bei anderen Käsesorten wie:
Feta
Mozzarella
Frischkäse
Ziegenkäse
Parmesan