Marina

Marina leitet sich von Marinus ab

Geburtskarten
  • Geburtskarten mit dem Vornamen Marina
  • Geburtskarten mit dem Vornamen Marina
  • Geburtskarten mit dem Vornamen Marina
  • Geburtskarten mit dem Vornamen Marina
Bestelle jetzt deinen kostenlosen Probedruck! Zeige mir Geburtskarten

Wie findest du den Namen Marina?

So wirkt der Name Marina auf euch

 0%
 0%
 0%
 0%
 0%
 0%

Wie wirkt der Name Marina auf dich? (Mehrfachantworten möglich)

Herkunft und Bedeutung Marina

Marina ist die weibliche Variante von Marinus. Marinus ist ein lateinischer Vorname. Er lässt sich mit „zum Meer gehörig“ übersetzen.

Laut einer anderen Theorie leitet sich Marinus von Marius ab. Marius ist ebenso ein lateinischer Vorname. Er war allerdings früher als Familienname gebräuchlich und bedeutet damit etwa „aus der Familie der Marier“. Die genaue Namensbedeutung ist heute ungeklärt. Möglicherweise hängt Marius mit „Mars“ oder mit „maris“ zusammen, was sich mit „männlich“ übersetzen lässt.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Anzahl und Varianten Marina

In den 40ern haben Eltern in Deutschland zuerst angefangen, ihre Babys Marina zu nennen. Zwischen den 50ern und den 60ern war der Vorname dann besonders beliebt und erreichte sogar fast einen Platz unter den Top 10. Danach sind die Zahlen lange hin und her geschwankt. Bis Mitte der 90er gehörte Marina noch immer wieder zu den 50 beliebtesten Babynamen. Seit der Jahrtausendwende fällt die Kurve jedoch immer weiter ab.

Am häufigsten nennen noch Eltern in Bayern ihre Babys Marina. In Ostdeutschland wird der Babyname dagegen immer seltener.

Andere Varianten sind beispielsweise Maren oder Marine.

Wissenswertes Marina

Aus der Literatur und Poesie

Eine der einflussreichsten Schriftstellerinnen aus Russland war Marina Iwanowna Zwetajewa. Sie lebte bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Damit bekam sie sowohl die Oktoberrevolution als auch den Zweiten Weltkrieg mit. Ihre Gedichte gelten als Klassiker der russischen Literatur. Von Marina Iwanowna Zwetajewa stammen beispielsweise die Werke „Auf eigenen Wegen“, „Irdische Zeichen“ oder „Mit dem Strohhalm trinkst du meine Seele“.