Carla

Carla leitet sich von Karl ab

Geburtskarten
  • babynamen_card_with_name Carla
  • babynamen_card_with_name Carla
  • babynamen_card_with_name Carla
  • babynamen_card_with_name Carla
Bestelle jetzt deinen kostenlosen Probedruck! Zeige mir Geburtskarten

Wie findest du den Namen Carla?

So wirkt der Name Carla auf euch

 0%
 0%
 0%
 0%
 0%
 0%

Wie wirkt der Name Carla auf dich? (Mehrfachantworten möglich)

Herkunft und Bedeutung Carla

Carla leitet sich von Karl ab. Karl ist ein germanischer Vorname. Man weiß aber nicht genau, was er bedeutet. Wenn er aus dem Althochdeutschen kommt, heißt er so viel wie „Mann“ oder „Ehemann“. Manche sagen auch, der Jungenname ist altgermanisch. Dann ist die Namensbedeutung „Heerschar“ oder „Krieger“. Wiederum geht eine andere Theorie davon aus, dass Karl mittelniederdeutsch ist. Der Babyname heißt dann so viel wie „freier Mann“.

Carla ist die weibliche Form von Karl. Sie kommt vor allem aus Italien, Spanien und Portugal.

Hol dir unsere App

Top Schwangerschafts- & Baby-App

Anzahl und Varianten Carla

Die Entwicklung vom Vornamen Carla in Deutschland ist sehr dynamisch. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts befindet sich der Mädchenname unter den 100 beliebtesten Babynamen. Anfang des 20. Jahrhunderts sprang er dann weiter in die Höhe. Der Vorname verfehlte aber knapp die Stufe der Top 10. Relativ konstant hielt er sich auf einer Linie, bis Eltern dann das Interesse an ihm verloren. Das war ab etwa 1940 der Fall. Ein paar Jahre hielt sich der Babyname noch auf den Top 100, dann fiel er etwa 1950 weit darunter. Erst Mitte der 90er haben sich die Zahlen von diesem Fall erholt. Seit etwa 1994 gehört Carla wieder zu den Top 100 Babynamen. In den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts hat es der Mädchenname sogar ein- oder zweimal wieder unter die 50 beliebtesten Vornamen geschafft. Dieser Grenze nähert er sich auch jetzt wieder an. Es bleibt spannend, ob Carla in Zukunft wieder zu einem der Top 50 Babynamen wird.

In Ostdeutschland findet man Carlas nicht so häufig wie im Westen. Vor allem in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg ist der Vorname beliebt. Aber auch in Hamburg findet man ihn sehr häufig. Am seltensten nennen Eltern ihre Babys in Sachsen Carla.

Die Variante Karla kommt ein bisschen seltener vor als Carla. Über die gemeinsame Wurzel Karl hat Karla viele Geschwister unter den Vornamen. Verwandt ist der Mädchenname zum Beispiel mit Carlos, Charles, Carola oder Kalle.

Wissenswertes Carla

Aus Film und Fernsehen

Carla Gugino ist eine berühmte Schauspielerin aus den USA. Einer ihrer ersten Filme war „Die Wilde von Beverly Hills“. Hier sieht man sie allerdings nur in einer Nebenrolle. Später hatte sie aber viele wichtigere Rollen, zum Beispiel in „Nachts im Museum“, „American Gangster“, „Watchmen – Die Wächter“ oder „Das Spiel“.

Auch aus Film und Fernsehen kennt man den fiktiven Namen Carla Espinosa. Sie ist eine der Hauptfiguren in der Sitcom „Scrubs“. In fast jeder Folge spielt sie eine zentrale Rolle. Bis zur achten Staffel war sie immer dabei, in der neunten kommt sie allerdings nicht mehr vor.

Aus der Musik

Außerdem bekannt ist die frühere Italienerin und heutige Französin Carla Bruni. Sie macht Musik und war früher als Model aktiv. Damit hat sie in den 90ern so viel Geld verdient wie fast sonst niemand. Heute ist sie mit Nicolas Sarkozy verheiratet. Er war bis vor Kurzem Präsident Frankreichs.

Aus der Politik

Politisch engagiert ist vor allem Carla Reemtsma. Greta von Thunberg hat die Initiative „Fridays for Future“ ins Leben gerufen. Dieser Bewegung hat sich Carla Reemtsma direkt angeschlossen. Sie repräsentiert Klimastreiks deutschlandweit. Daher sieht man sie oft in den Medien.