Eine Gruppe Mamas stößt mit einem Glas Wein in der Stillzeit an.

Etwa 40 Prozent der Frauen trinken in den ersten Monaten nach der Geburt ab und zu Alkohol. Du bist also keinesfalls die Einzige, wenn du dir gelegentlich ein Glas Wein, Sekt oder Bier gönnst. Aber dürfen stillende Mütter überhaupt Alkohol trinken?

Warum sollten stillende Mütter keinen Alkohol trinken?

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die BZgA empfiehlt, in der Stillzeit komplett auf Alkohol zu verzichten. Denn: Wenn du Alkohol in der Stillzeit trinkst, geht dieser direkt in die Muttermilch über.

Wissenschaftler haben sogar herausgefunden, dass der Alkoholgehalt in der Muttermilch parallel zur Alkoholmenge im Blut der Mutter ansteigt. Das heißt, dass der Alkohol beinahe ungefiltert in die Muttermilch übergeht. Nach etwa 30 Minuten, hat die Alkoholkonzentration in der Muttermilch ihr Maximum erreicht. Danach nimmt sie stetig ab, wenn du kein weiteres Glas Alkohol trinkst.

Hol dir unsere App

Top-Tracker - Alles über Babys

Wie beeinflusst Alkohol mein Baby?

Zur Auswirkung von Alkohol auf Babys während der Schwangerschaft gibt es viele wissenschaftliche Studien. Wie sich Alkohol auf dein Baby auswirkt, wenn du stillst, ist weniger gut erforscht. Studien haben allerdings herausgefunden, dass Babys, die Alkohol durch die Muttermilch aufgenommen haben, danach gereizter und unruhiger sind. Bei einem hohen Alkoholkonsum oder einer Alkoholsucht, kann sich das Schlafverhalten der Babys verändern. Sie schlafen dann meist leichter und haben kürzere Schlafphasen.

Stillprobleme durch Alkohol

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Alkohol im Körper einer stillenden Frau unter anderem die Hormone Oxytocin und Prolaktin beeinflusst. Sie sind für die Milchbildung zuständig. Durch den Alkohol verlangsamt sich die Milchproduktion, du produzierst weniger Muttermilch und der Milchspendereflex wird gehemmt. Das kann zu verschiedenen Stillproblemen führen. Dazu gehören zum Beispiel:

Wie viel Alkohol nimmt mein Körper auf?

Wie viel Alkohol dein Körper aufnimmt, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehört zum Beispiel die Art des Getränks, die Menge, aber auch dein Alter, dein Körperbau und die Tageszeit.

Wusstest du, dass...?

Dein Körper nimmt Alkohol morgens schneller auf

Außerdem ist die Alkoholmenge, die ins Blut übergeht, morgens höher als abends.

Damit du ein Gefühl dafür bekommst, wie viel Alkohol dein Körper aufnimmt, haben wir für dich eine Übersicht zusammengestellt. Die Werte in der Tabelle gelten für eine 1,70 Meter große Frau, die 70 Kilogramm wiegt.

Alkohol und Stillen, geht das?

Darfst du dir kein Glas Wein, Bier oder Sekt in der Stillzeit gönnen? Doch, aber es bedarf etwas Planung.

Nach der Geburt wird dein Baby nicht mehr ununterbrochen von deinem Körper mit Nährstoffen versorgt. Du kannst dir also zwischen den Stillzeiten theoretisch ab und zu Freiheiten einräumen. Das heißt aber nicht, dass du problemlos Alkohol trinken kannst, wenn du dein Baby gerade nicht stillst. Denn dein Körper braucht Zeit, um den Alkohol wieder abzubauen.

Nach einem Glas Wein, Bier oder Sekt solltest du mindestens 2 bis 2,5 Stunden warten, bis du dein Baby wieder stillst. Der Körper von Frauen baut etwa 0,1 Promille pro Stunde ab. Dabei gilt, je mehr Alkohol du getrunken hast, desto länger braucht dein Körper, um ihn abzubauen.

Worauf muss ich achten, wenn ich Alkohol in der Stillzeit trinken möchte?

Wenn du dir ein Glas Wein in der Stillzeit gönnen möchtest, solltest du dich an die folgenden Regeln halten:

  • Nicht zu viel Promille: Je mehr Alkohol du trinkst, desto länger dauert es, bis er abgebaut ist. Beschränke dich deshalb auf ein, höchstens zwei Gläser.
  • Verzichte auf hochprozentigen Alkohol: Je höher der Alkoholgehalt eines Getränkes ist, desto länger braucht dein Körper, um den Alkohol abzubauen.
  • Nicht im ersten Monat: Im ersten Monat nach der Geburt stellt sich dein Körper noch auf die Milchproduktion ein. Denn die maximale Milchmenge, die du produzieren kannst, ist erst vier Wochen nach der Geburt erreicht. Alkohol kann dazu führen, dass du weniger Muttermilch produzierst, und kann den sensiblen Stillrhythmus stören. Außerdem kann es sein, dass dein Baby unerwartet Hunger bekommt.
  • Pumpe vorher ab: Pumpe Muttermilch ab, bevor du Alkohol trinkst, und bewahre sie im Kühlschrank auf. Sollte dein Baby früher Hunger haben, kannst du es mit der abgepumpten, alkoholfreien Milch füttern.
  • Lasse keine Stillzeit aus: Auch, wenn du Alkohol getrunken hast, solltest du keine Stillzeit auslassen. Denn das kann zu Stillproblemen wie einem Milchstau führen. Wenn du noch alkoholisiert bist, solltest du die Muttermilch einfach abpumpen und wegkippen.