Baby bekommt eine Spritze in den Arm

Wenn dein Baby älter als 1 Jahr alt ist, wird dich dein Kinderarzt fragen, ob du es gegen Meningokokken des Typ C impfen lassen möchtest. Dies ist eine gefährliche Krankheit, die zu Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung führen kann. Was hinter der Meningokokken-Erkrankung steckt, erfährst du hier.

Was ist eine Meningokokken-Erkrankung?

Die Meningokokken-Erkrankung wird durch Meningokokken-Bakterien verursacht. Etwa jeder 10. Mensch trägt diese Bakterien in sich. Die Bakterien befinden sich meistens im Nasen-Rachen-Raum. Wenn du die Bakterien in dir trägst, kannst du unbemerkt andere anstecken, obwohl du keine Symptome hast.

Normalerweise wird man von Meningokokken bei einem guten Immunsystem nicht krank. Der Körper baut selbst innerhalb von ein paar Monaten eine Abwehr gegen die Bakterien auf und beseitigt diese.

Allerdings können die Bakterien in seltenen Fällen in die Blutbahn oder das Nervensystem eindringen und eine Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung verursachen. Etwas 10- 15 % der Menschen, die eine Meningitis- Erkrankung haben, behalten schwere bleibende Schäden oder sterben.

Das Heimtückische an dieser Krankheit ist, dass man sehr schnell schwer erkranken kann und dass Antibiotika nicht immer helfen. Die Krankheit beginnt oft mit grippeähnlichen Symptomen, verschlimmert sich dann aber schnell mit hohem Fieber.

Meningitis

Bei einer Meningitis ist dein Baby schläfrig, fiebrig, reizbar, trinkt schlecht, erbricht und hat Schmerzen, wenn du die Windel wechselst. Es kann auch passieren, dass dein Baby unwillkürlich zuckt. Diese Zuckungen werden auch als Krampfanfälle bezeichnet. Wenn du diese Symptome bei deinem Baby bemerkst, solltest du sofort zum Kinderarzt.

Blutvergiftung

Bei einer Blutvergiftung ist dein Baby sehr krank, schläfrig, trinkt schlecht, hat einen faden Teint und hat Fieber. Weiterhin kann dein Baby an Schüttelfrost, Krämpfen, Erbrechen und Durchfall leiden. Innerhalb kurzer Zeit nach Ausbruch der Krankheit erscheinen kleine blau-rote Flecken auf der Haut. Dabei handelt es sich um kleine Blutaustritte. Solltest du diese Symptome bei deinem Baby feststellen, fahre bitte schnell zu deinem Kinderarzt.

Welche Meningokokken-Impfungen gibt es?

In Deutschland sind folgende Impfstoffe gegen Meningokokken zugelassen:

  • Meningokokken-Impfung gegen Serogruppe A, C, W135 und Y. Dieser Impfstoff wird als Vierfach-Impfstoff verabreicht und auch ACWY- Impfung genannt. Die Verabreichung des Impfstoffs wird vorab genau abgewogen. In Einzelfällen, wie zum Beispiel Aufenthalten in Ländern, in denen die Impfung empfohlen wird, oder wenn das Immunsystem deines Babys geschwächt ist, wird der Kinderarzt diesen Impfstoff impfen.
  • Meningokokken-Impfung gegen Serotyp B. Dieser ist seit 2013 für Babys ab 2 Monaten zugelassen. Allerdings wird er noch nicht als routinemäßiger Impfstoff von der STIKO empfohlen. Das liegt daran, dass bisher noch nicht genügend Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit der Meningokokken-B-Impfung vorliegen. In Einzelfällen, wie zum Beispiel, wenn du in ein fremdes Land fliegst oder wenn das Immunsystem angegriffen ist, wird dein Kinderarzt dir diese Impfung empfehlen. Dies wird allerdings vorab sorgfältig von deinem Arzt abgewogen.
  • Meningokokken-Impfung gegen Serotyp C. Dies ist der zweithäufigste Meningokokken-Typ, der in Deutschland auftritt. Die Stiko empfiehlt seit 2006 eine Impfung für Kinder im Alter ab 12 Monaten. Diese Impfung ist eine einmalige Impfung.

Gut zu wissen: Die Meningokokken-C-Impfung wird kleinen Kindern oft mit einer der anderen empfohlenen Standardimpfungen wie zum Beispiel der Dreifach-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln verabreicht.

Nebenwirkungen des Impfstoffs

Jede Impfung kann Nebenwirkungen haben. In den meisten Fällen halten die Nebenwirkungen nicht lang an. Die häufigsten Nebenwirkungen nach einer Meningokokken-Impfung sind:

  • Schmerzen
  • Verhärtungen oder Rötungen an der Injektionsstelle
  • Kopfschmerzen
  • Fieber (über 38 °C)
  • Appetitlosigkeit
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Müdigkeit
  • Unwohlsein
  • Schläfrigkeit

Kosten der Meningokokken-Impfung

Wenn du dein Baby gegen Meningokokken-C-impfen lässt, übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Behandlung. Allerdings werden nicht alle Meningokokken-Impfungen von der Krankenkasse übernommen. Die ACWY-Impfung und die Meningkokken-B-Impfung kann deine Krankenkasse übernehmen, muss sie aber nicht. Im Zweifelsfall solltest du vorher bei deiner Krankenkasse anrufen und dich erkundigen für welche der Meningokokken-Impfungen welche Kosten übernommen werden.

Meningokokken-Erkrankungsfälle in Deutschland

In Deutschland werden seit 2017 etwa 100-300 Fälle von Meningokokken-Erkrankungen pro Jahr gemeldet. Vor allen Dingen Babys, Kleinkinder unter 5 Jahren und Jugendliche sind von der Krankheit häufig betroffen.
An Meningitis des Typs B starben in Deutschland von 2013 bis 2016 jährlich rund 8 % der infizierten. Etwa die Hälfte waren Kinder im Alter von unter 5 Jahren.

Hol dir unsere App

Top-Tracker - Alles über Babys