Herpes: Neugeborenes weint

Herpes kann bei Babys und Kindern oft auftreten. Für Neugeborene kann die Infektion mit dem Herpesvirus lebensgefährlich sein. Was sind die Risiken? Und was kannst du tun, um Herpes bei deinem Baby zu verhindern?

Was ist Herpes?

Herpes ist eine mit Flüssigkeit gefüllte Blase. Diese befindet sich meistens auf oder um die Lippe. Manchmal bilden sich mehrere Blasen gleichzeitig. Herpes kann schmerzhaft sein, ist bei Erwachsenen aber normalerweise nicht gefährlich. Wenn du Herpes hast, solltest du trotzdem vorsichtig sein, denn Herpes ist sehr ansteckend.

Ursache von Herpes

Die Ursache von Herpes ist eine Infektion mit dem Herpesvirus, dem so genannten Herpes-simplex-Virus. Die meisten Menschen infizieren sich in der Kindheit mit diesem Virus. Etwa 67 Prozent aller Menschen weltweit tragen den Virus in sich. Aber nicht bei jedem, der den Virus in sich trägt, bricht er auch aus.

Bei nur 20 bis 40 Prozent der Menschen, die das Virus in sich tragen, bricht der Herpes aus. Dies geschieht vor allem dann, wenn dein Widerstand gering ist, du Stress hast, bei starker Sonneneinstrahlung oder psychischen Belastungen.

Herpes bei Babys

Eine Infektion mit dem Herpesvirus kann für dein Neugeborenes gefährlich werden. Das Immunsystem eines Neugeborenen ist noch nicht voll entwickelt. Das bedeutet, dass der Körper deines Babys noch nicht in der Lage ist, sich gegen Viren und andere Krankheiten zu wehren.

Babys, die jünger als 4 Monate sind, sind besonders gefährdet. Das Herpesvirus kann sich im Körper ausbreiten und unter anderem eine Hirnhautentzündung auslösen. Eine Hirnhautentzündung ist eine schwere Infektion, die tödlich enden kann.

Auch die Augen deines Babys können sich durch einen Herpes schwer entzünden. Denn wenn dein Baby einen Herpes hat, wirst du kaum verhindern können, dass dein Baby den Herpes mit den Händen berührt. Wenn es sich danach in die Augen fasst, kann es sein, dass das Virus in die Augen gelangt und dort eine Infektion verursacht. Diese Entzündung kann zu dauerhaften Sehstörungen und sogar zur Erblindung führen.

Wann ist Herpes ansteckend?

Das hochansteckende Herpesvirus befindet sich in der Flüssigkeit, die in den Bläschen ist. Am ansteckendsten ist Herpes, wenn sich die Blasen bilden und diese platzen. Wenn die Blasen getrocknet sind und sich Schorf gebildet hat, ist das Risiko einer Infektion sehr gering

Wie wird Herpes übertragen?

Zwischen der Infektion und dem Auftreten von Symptomen vergehen im Durchschnitt vier Tage. Die Symptome können aber auch schon nach zwei Tagen oder erst nach zwölf Tagen auftreten. Der Virus wird durch direkten Kontakt, wie zum Beispiel einen Kuss, übertragen. Aber auch durch Anfassen des gleichen Gegenstandes oder Tröpfcheninfektion kann sich Herpes verbreiten.

Symptome von Herpes bei Babys

Nicht jedes Baby, dass sich mit dem Herpesvirus infiziert, bekommt Bläschen. Daher kann es für dich schwierig sein, zu erkennen, ob sich dein Baby mit dem Herpesvirus infiziert hat. Die folgenden Symptome können dir dabei helfen, die ersten Anzeichen für eine Herpesinfektion bei deinem Baby zu erkennen:

  • Geschwollenes Zahnfleisch
  • Fahle Hautfarbe
  • Krampfanfälle
  • Wunder Mund und möglicherweise schlechtes Trinken.
  • Blasen auf oder um den Mund.
  • Juckreiz, Schmerzen oder Kribbeln um die Blasen
  • Fieber
  • Geschwollene Lymphknoten im Nacken.
  • Dein Baby ist weinerlich oder schläfrig.

Herpes während der Schwangerschaft und Geburt

Das Herpesvirus kann nicht nur auf den Lippen, sondern auch auf den Brustwarzen oder im Genitalbereich auftreten. Wenn du kurz vor der Geburt eine Herpesinfektion in oder an deiner Scheide hast, kann sich dein Baby während der Geburt damit infizieren. In diesem Fall solltest du unbedingt deinen Frauenarzt darüber informieren.

Wenn du um den Geburtstermin einen Genitalherpes hast, kann es sein, dass dir nahegelegt wird, dein Baby per Kaiserschnitt auf die Welt zu holen. So soll die Ansteckung des Neugeborenen mit dem Virus vermieden werden.

Der Nestschutz

Zum Glück kommt es nur sehr selten vor, dass ein Neugeborenes einen Herpes bekommt. Wahrscheinlich hast du dich schon vor deiner Schwangerschaft einmal mit dem Herpesvirus infiziert. Dadurch hast du bereits Antikörper gegen das Virus gebildet. Diese Antikörper gibst du in der Schwangerschaft durch die Plazenta an dein Baby weiter.

Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dein Baby in jungen Jahren Herpes bekommt, gering. Anders sieht es aus, wenn du den Herpesvirus nicht in dir trägst. Denn dann kannst du keine Antikörper an dein Baby weitergeben. Dadurch kann es sein, dass es anfälliger für Herpesinfektionen wird.

Wann solltest du bei Herpes zum Arzt?

Wenn du denkst, dass dein Baby einen Herpes hat, solltest du sofort deinen Kinderarzt aufsuchen. Vor allem, wenn dein Baby jünger als 4 Monate ist. Denn dann kann Herpes tödlich enden.
Aber auch, wenn dein Baby schon älter ist, solltest du dich bei folgenden Symptomen an den Kinderarzt wenden:

  • Dein Baby hat Blasen im oder am Mund und du kennst die Ursache dafür nicht.
  • Du vermutest bei deinem Baby eine Herpesinfektion im Auge. In diesem Fall kann der Kinderarzt deinem Baby antivirale Medikamente verschreiben, um zu verhindern, dass die Hornhaut durch Narbenbildung geschädigt wird.
  • Dein Baby hat starke Schmerzen.
  • Dein Baby hat einen Herpes und trinkt sehr wenig oder gar nicht.
  • Dein Baby uriniert nicht oder nur sehr wenig.
  • Dein Baby ist unruhig und weint viel.

Behandlung von Herpes bei Babys

Wenn du Herpes bei deinem Baby feststellst, solltest du immer den Kinderarzt aufsuchen. Denn Herpes kann unter Umständen für dein Baby sehr gefährlich werden. Den Heilungsprozess von Herpes kannst du leider nicht beschleunigen. Du kannst jedoch versuchen, die Symptome zu lindern. Dazu kannst du Folgendes probieren:

Kühlung und Schmerzlinderung

Durch einen Herpes kann dein Baby unruhiger und gereizter sein. Du kannst deinem Baby helfen, indem du die schmerzhaften Stellen kühlst. Dazu kannst du zum Beispiel ein kühles, feuchtes Tuch auf die Haut legen.

Wenn der Herpes deinem Baby zu weh tun sollte, kannst du deinem Baby Paracetamol für Babys geben. Allerdings solltest du dies vorab mit deinem Kinderarzt besprechen und genauestens auf die empfohlene Menge achten.

Einer Augeninfektion vorbeugen

Damit die Herpesinfektion nicht auf die Augen deines Babys übertragen wird, solltest du dir und deinem Baby häufig die Hände waschen. Außerdem solltest du darauf achten, dass dein Baby die Blasen nicht mit den Händen berührt. Je nachdem, wie alt dein Baby ist, kannst du probieren, deinem Baby Fäustlinge oder Socken über die Hände zu ziehen. Dadurch wird es für dein Baby schwieriger, den Herpes zu berühren.

Vorbeugung von Dehydrierung

Wenn dein Baby einen Herpes hat, wird es wahrscheinlich weniger trinken. Das kann dazu frühen, dass es womöglich zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt und dehydriert. Du kannst eine Dehydrierung unter anderem daran erkennen, dass dein Baby kaum Urin in der Windel hat.
Um die Schmerzen beim Trinken zu mildern, kann dir der Kinderarzt Lokaltherapeutika verschreiben. Versuche deinem Baby so oft wie möglich kleine Schlucke Milch anzubieten.

Tipps, wie du dein Baby vor Herpes schützen kannst

Der Herpesvirus kann für dein Baby sehr gefährlich werden. Deshalb ist es wichtig, das Risiko einer Infektion so gering wie möglich zu halten. Wenn du oder dein Partner Herpes hast, ist es schwierig eine Infektion zu verhindern.
Trotzdem können dir folgenden Tipps dabei helfen, einer Infektion vorzubeugen:

  • Küsse dein Baby nicht: Wenn du einen Herpes hast, ist es wichtig, dass du deinem Baby keine Küsse gibst. Achte darauf, dass dein Gesicht beim Kuscheln nicht in der Nähe deines Babys ist.
  • Trage bei direktem Kontakt einen Mundschutz: Manchmal lässt sich der direkte Kontakt mit deinem Baby nicht vermeiden. Zum Beispiel wenn du stillst. Dann solltest du darauf achten, dir vorher die Hände zu waschen und einen Mundschutz zu tragen. Auch das Abdecken des Herpes mit einem Pflaster ist eine Möglichkeit.
  • Achte beim Stillen auf Herpesblasen: Wenn du stillst solltest du deine Brustwarzen und Brustwarzenhöfe regelmäßig kontrollieren. Du solltest nur dann stillen, wenn du dir sicher bist, dass du keinen Herpes hast.
  • Achte auf Hygiene: Wasche dir gründlich die Hände, bevor du dein Baby hältst, kuschelst oder versorgst. Wenn du etwas angefasst hast, das dein Baby in den Mund nimmt, wasche es ab, bevor du es deinem Baby gibst.
  • Vermeide Speichelübertragung: Wenn dein Baby mit deinem Speichel in Berührung kommt, erhöht sich das Risiko einer Ansteckung. Deshalb ist es am besten, nicht dasselbe Besteck zu benutzen und sich keinen Becher zu teilen.
  • Behandele deinen Herpes: Wenn du deinen Herpes behandelst, verkürzt du die Zeit, in der du ansteckend bist. Entsprechende Medikamente können in der Apotheke gekauft werden. Je früher du diese benutzt, desto größer ist der Nutzen.
  • Verschiebe Besuche bei Anderen: Wenn du Herpes hast, solltest du keine Besuche bei Freunden mit Babys machen. Um das Infektionsrisiko für das Baby gering zu halten, wäre es am besten, Besuche zu verschieben.

Hol dir unsere App

Top-Tracker - Alles über Babys