Papa füttert sein 7 Monate altes Baby im Hochstuhl

Wenn dein Baby sieben Monate alt ist, hat es wahrscheinlich schon verschiedene Gemüse- und Obstsorten probiert – und vielleicht hat dein kleiner Schatz schon ein Lieblingsessen! In diesem Monat wird es noch einmal spannend, denn du kannst deinem Baby jetzt auch nachmittags eine Breimahlzeit geben: den Getreide-Obst-Brei.

Beikost wenn dein Baby 7 Monate alt ist

Wenn du deinem Baby im 5. Monat seinen ersten Babybrei gegeben hast, isst dein Baby jetzt wahrscheinlich mittags den Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei und abends den Milch-Getreide-Brei. Außerdem bekommt es noch Muttermilch oder Flaschennahrung.

Hol dir unsere App

Top-Tracker - Alles über Babys

Es kann aber auch sein, dass du erst später mit der Beikosteinführung angefangen hast oder dein Baby noch ein wenig Zeit braucht, um sich an die beiden Breie zu gewöhnen. In diesem Fall kannst du am besten jeden Tag ein wenig Brei anbieten und abwarten, bis dein Baby etwa 150-200g Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei und 200-250g Milch-Getreide-Brei isst.

Wenn du meinst, dass dein Baby bereit für etwas Neues ist, dann kannst du ihm nachmittags einen Getreide-Obst-Brei anbieten. Außerdem darf dein Baby mittlerweile auch einige neue Obst- und Gemüsesorten probieren, wie zum Beispiel Brokkoli, Romanesco, Spargel, Aprikose, Mango und ein wenig Orange.

Du kannst deinem Baby zudem auch Nahrungsmittel geben, auf die viele Menschen allergisch reagieren, wie zum Beispiel Fisch und Ei. Wenn dein Baby diese Lebensmittel im ersten Lebensjahr regelmäßig probiert, ist die Wahrscheinlichkeit kleiner, dass es Allergien entwickelt. Wenn du darüber zweifelst, frage am besten bei deinem Kinderarzt nach zusätzlichen Informationen.

Babynahrung: Der Nachmittagsbrei

Der dritte und letzte Babybrei im Beikostplan ist meistens der Getreide-Obst-Brei. Dieser Brei besteht aus Getreide, Wasser, Obst und etwas Öl. Der Brei enthält viele Vitamine und natürlich Ballaststoffe. Erst durch das Öl werden die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K im Körper besser aufgenommen.

Viele Eltern entscheiden sich dafür, den Getreide-Obst-Brei am Nachmittag zu geben, ein anderer Zeitpunkt ist aber auch in Ordnung. Sobald dein Baby etwa 150-200g des neuen Breies isst, kannst du auf das zusätzliche oder Fläschchenfüttern zur Mahlzeit verzichten. Das Stillen oder Trinken mit der Flasche außerhalb der Mahlzeiten reicht dann vollkommen aus.

Beikostplan 7. Monat: Tagesmenü

Wenn du wissen möchtest, was dein Baby mit sieben Monaten pro Tag essen sollte, kannst du dich an dem Tagesmenü in der Tabelle orientieren. Denke aber daran, dass jedes Baby anders ist (und isst) – es ist gar kein Problem, wenn das Menü deines Wonneproppens etwas anders aussieht.

Trinken bei der Beikost

Vielleicht hast du deinem Baby im letzten Monat zum Üben gelegentlich Wasser oder Tee angeboten. Aber erst jetzt wird es wirklich wichtig, dass dein Baby zusätzlich etwas trinkt. Denn wenn du drei Milchmahlzeiten durch Brei ersetzt hast, bekommt dein Kleines nicht mehr ausreichend Flüssigkeit durch die Muttermilch oder Flasche.

Darum solltest du deinem Baby jeden Tag etwa 200ml Wasser oder ungesüßten Tee geben. In Deutschland, Österreich und der Schweiz kannst du bedenkenlos Leitungswasser für dein Baby verwenden. Wenn du Tee geben möchtest, achte darauf, dass er keinen Zucker enthält und für das Alter geeignet ist.

Es ist ganz dir selbst und deinem Baby überlassen, aus welcher Flasche oder welchem Becher dein Baby sein Wasser oder seinen Tee trinkt. Geeignet sind Trinklernbecher, Schnabeltassen, Becher mit Auslaufschutz oder ganz normale Becher und Flaschen. Es kann allerdings praktisch sein, das Trinken aus einem normalen Becher schon ab und zu zu üben, da dies gut für die Mundmuskulatur deines kleinen Schatzes ist.

Rezept Babybrei selber machen: Nachmittagsbrei

Den Nachmittagsbrei deines Babys kannst du ganz einfach selber machen.

Zutaten:

  • 20g Getreideflocken (zum Beispiel Grieß, Haferflocken, Hirse, Dinkel oder Schmelzflocken, am besten Vollkorn)
  • 90ml Wasser
  • 100 g Obst
  • 5ml Rapsöl

Gib die Getreideflocken deiner Wahl in das Wasser, lass sie aufkochen und danach etwas köcheln. Gib das (eventuell pürierte oder mit der Gabel zerdrückte) Obst hinzu und mische das Rapsöl unter. Lass den Brei etwas abkühlen und serviere ihn deinem Leckermäulchen!

Wähle am besten immer mal wieder eine andere Obstsorte, sodass dein Baby weiterhin verschiedene Geschmäcke kennenlernt.

Tipp: Der Obst-Getreide-Brei sollte auf jeden Fall mit Wasser angerührt werden, wenn der Abendbrei deines Babys Kuhmilch enthält. Dein Baby kann im ersten Lebensjahr nämlich noch nicht so viel Kuhmilch vertragen.

Tipps für den 7. Monat

  • Wecke das Interesse deines Babys für Wasser mit Obst. Wenn du dem Wasser zum Beispiel eine Scheibe Orange hinzufügst, sieht das Getränk in den Augen deines Babys spannender aus und der kleine Entdecker will bestimmt gerne mal probieren. Auch ein schöner Becher macht das Trinken interessanter.
  • Lass dein Kind lieber nicht zu lange aus einer Schnabeltasse oder einer Flasche trinken. Ab dem 8.-10. Lebensmonat sollte dein Baby lernen, aus einem normalen Becher zu trinken, da dies besser für die Entwicklung der Muskeln im Mund und für die Sprachentwicklung ist.
  • Sei geduldig, wenn dein Baby etwas nicht essen möchte oder nicht mag. Zeigt dein Baby, dass es genug gegessen hat? Zwinge es nicht zum Weiteressen. Nur so kann dein Baby ein gesundes Sättigungsgefühl entwickeln.