Mama liest ihrem Baby im Sommer ein Buch vor_12 Tipps bei Hitze

Draußen wird es immer heißer und die Temperaturen steigen auf über 30 Grad. Bei Hitze können sich Eltern schnell Sorgen um ihr Baby machen. Damit ihr mit kühlem Kopf durch die heißen Tage kommt, haben wir für dich 12 Hitzetipps zusammengestellt.

Der Körper von Babys entwickelt sich noch und vieles funktioniert noch nicht so gut wie bei uns. Babys haben geringere Flüssigkeitsreserven als Erwachsene. Sie neigen daher schneller dazu zu dehydrieren.

Außerdem können Babys ihre Körpertemperatur noch nicht so gut regulieren und überhitzen 5-mal so schnell wie Erwachsene. Es ist deshalb wichtig, auf die Signale deines Babys zu achten und bei Hitze für Abkühlung zu sorgen.

1. Viel Trinken!

Achte darauf, dass dein Baby genug trinkt. Muttermilch reicht für kleine Babys bis zu einem halben Jahr normalerweise vollkommen aus. Bei heißem Wetter kannst du dein Baby einfach häufiger stillen. Achte allerdings darauf, dass du selbst auch genug trinkst.

Auch Flaschenkinder bekommen in der Regel durch die Säuglingsnahrung genügend Flüssigkeit. Du solltest das Pulver oder die Nahrung nicht mit Wasser strecken. Babys reagieren empfindlich auf Wasser. Zu viel Wasser kann im schlimmsten Fall zu einer Wasservergiftung führen.

Bist du dir unsicher, was du an besonders heißen Tagen tun sollst, dann frage am besten deinen Kinderarzt oder deine Hebamme. Babys, die älter als 6 Monate sind, kannst du zusätzlich auch Wasser oder ungesüßten Tee anbieten.

2. Windel checken

Möchtest du prüfen, ob dein Baby genug getrunken hat? Die Windel deines Babys sollte wie gewohnt nass sein. Als Faustregel geht man von mindestens vier nassen Windeln pro Tag aus. Sollte dein Baby weniger nasse Windeln haben, solltest du es zum Trinken animieren.

3. Nicht schlimm, wenn dein Baby keinen Hunger hat

Der Hunger ist an heißen Tagen meistens nicht besonders groß. Das kennst du wahrscheinlich auch. Wenn dein Baby schon Beikost bekommt, kann es sein, dass es an heißen Tagen weniger essen möchte. Dies ist kein Grund zur Sorge. Wichtig ist nur, dass dein Baby genug trinkt und einen gesunden Eindruck macht.

4. Baden

An besonders heißen Tagen kann ein angenehmes lauwarmes Bad für ein wenig Abkühlung sorgen. Prüfe mit deinem Ellenbogen, dass das Wasser weder zu warm noch zu kalt ist. Am besten tauchst du zuerst die Füße deines Babys vorsichtig ins Wasser. Beobachte die Reaktion deines Babys. Es sollte sich wohlfühlen.

5. Mittagssonne meiden

Die Sonne scheint am stärksten um die Mittagszeit, zwischen 11:00 und 15:00 Uhr. Babys sollen im ersten Lebensjahr keiner prallen Sonne ausgesetzt werden. An heißen sonnigen Tagen ist es deswegen gut, sich in dieser Zeit drinnen aufzuhalten.

6. Kinderwagen schattig halten

Wenn du draußen mit dem Kinderwagen spazieren gehst, achte darauf, dass du den Kinderwagen schattig hältst. Es gibt besondere Schirmchen oder Sonnensegel, die man am Kinderwagen anbringen kann. Diese spenden deinem Baby Schatten, während die Luft gleichzeitig zirkulieren kann.

Du kannst auch einfach einen schattigen Weg durch den Wald oder Park wählen. Es gibt auch extra Sommereinlagen aus Frottee oder spezielle Sommersitze für den Kinderwagen.

Wichtig: Lege kein Tuch über den Kinderwagen! Ein Tuch verhindert, dass die Luft zirkulieren kann. Das kann lebensgefährlich für dein Baby werden!

7. Haus kühl halten

Mit dunkeln Vorhängen, Rollladen oder Rollos, kannst du die Sonne draußen halten. Lüften solltest du, wenn es draußen kühler ist als drinnen, zum Beispiel frühmorgens oder abends.

8. Babykleidung bei Hitze

Babys überhitzen schneller als Erwachsene. Prüfe bei Hitze immer, dass dein Baby nicht zu warm angezogen ist. Am besten, du verwendest Kleidung, die nicht zu eng sitzt und aus atmungsaktiven Stoffen, wie zum Beispiel Baumwolle besteht.

Um zu wissen, ob es deinem Baby zu warm oder zu kalt ist, kannst du eine Hand in den Nacken legen. Der Nacken sollte sich warm, aber nicht verschwitzt anfühlen. Wenn sich der Nacken kalt anfühlt, braucht dein Baby eine Schicht mehr zum Anziehen. Ist der Nacken verschwitzt, ist es Zeit, eine Schicht auszuziehen.

9. Überhitzung erkennen

Babys haben weniger Schweißdrüsen und können ihre Körpertemperatur noch nicht so gut regulieren wie Erwachsene. Folgende Symptome können auf eine Überhitzung hindeuten:

  • Reizbarkeit
  • Heiße rote Haut
  • Hautausschlag
  • Schwitzen
  • Schnellere Atmung
  • Übelkeit und Erbrechen

Bei Neugeborenen kann auch ein feuchter Kopf oder Nacken ein Symptom für Überhitzung sein.

10. Schlafen bei Hitze

Bei Hitze zu schlafen ist nicht immer einfach. Wenn es draußen kühler als drinnen ist, kannst du einmal gut durchlüften, bevor du dein Baby schlafen legst. Damit dein Baby bei Hitze besser schläft, setzt du am besten auf einen Sommerschlafsack aus dünnem Baumwollmaterial. Baumwolle ist atmungsaktiv. Bei sehr hohen Temperaturen kannst du dein Baby nur in Windeln schlafen lassen.

Tipp: Wir haben eine Orientierungstabelle zusammengestellt. Sie kann dir helfen herauszufinden, was dein Baby bei welchen Temperaturen nachts anziehen sollte.

11. Das Baby niemals allein im Auto lassen

Plane am besten ein wenig extra Zeit ein, um das Auto vor dem Losfahren zu lüften. Prüfe, das weder der Kindersitz noch der Gurt zu heiß sind.

Um dein Baby im Auto gegen die Sonne zu schützen, gibt es Sonnenschutz für Autofenster. Zum Sitzen eignen sich besonderer Frottee- Einlagen für den Sommer. Diese können den Schweiß deines Babys gut aufnehmen.

Bitte aufpassen: Babys dürfen niemals allein im Auto gelassen werden. Das Auto erhitzt sich unglaublich schnell. Innerhalb weniger Minuten kann die Temperatur im geschlossenen Auto lebensbedrohlich werden.

12. Erfrischende Waschlappen

Ist der Nacken deines Babys verschwitzt? Mit einem kühlen Waschlappen kannst du vorsichtig Nacken und Gesicht abtupfen, um dein Baby etwas abzukühlen.

Hol dir unsere App

Top-Tracker - Alles über Babys